Initiatven für gutes Klima wachsen

In der Bolzumer Turnhalle gab es Informationen zum Projekt Gut-Klima. (Foto: Anne Kessel)

Nächstes Treffen für Bürger am Dienstag, 14. Mai

BOLZUM (r/gg). Die Verbundpartner des Investitionsprojekts Gut-Klima verbuchten bei der Versammlung in der Bolzumer Turnhalle reges Bürgerinteresse. 90 Teilnehmer informierten sich über den Planungsstand der Klimaschutz-Projekte, die in den vergangenen Monaten in mehreren Beteiligungsveranstaltungen initiiert wurden. So waren es an diesem Abend auch in erster Linie die engagierten Arbeitsgruppen selbst, die das Programm gestalteten: Nach der Begrüßung von Michaela Oldeweme, einer der drei Geschäftsführerinnen des Dorfladens Bolzum, sowie von der Projektleiterin Frauke Lehrke konnten die Zuhörer im Rahmen von insgesamt 17 Projektvorstellungen erfahren, wie Klimaschutz im Alltag mit nachhaltiger Dorfentwicklung verknüpft werden kann. Repaircafé, Pedelec-Ausleihstation, Klimaschutz im Kindergarten, die Anschaffung eines Geschirrmobils oder mehr Grün im Ort: in allen fünf Handlungsfeldern sollen Projekte umgesetzt werden.
Bei einigen Projekten wie dem Betreiben eines gemeinsamen Dorfgartens oder der Gründung einer Bürger-Energiegenossenschaft und eines Dorfvereins „Gutes Klima im Dorf“ werden in den nächsten Wochen noch weitere Veranstaltungen folgen.
Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke lobte nach der Vorstellung der Projekte das Engagement und den Ideenreichtum der Arbeitsgruppen und sagte seine Unterstützung zu.
Nach einer Stärkung am Büfett, das von Kochgruppen im Ort zubereitet wurde, gab es Gespräche an den Themen-Inseln der Arbeitsgruppen. Zusätzlich sorgten Gäste für weiteres Know-how. So konnten beispielsweise Tim Drissen und Kai Olaf Krüger von der "Ökologischen Station mittleres Leinetal, ÖSML" Tipps geben, wo regionales Saatgut am besten zu beziehen ist. Manfred Fiedler vom "Verkehrsclub, VCD, Hannover" sowie Gabriele Schröder vom "Allgemeinen Deutschen Fahrradclub, ADFC Lehrte/ Sehnde" informierten unter anderem über Lastenfahrräder. Die Klimaschutzagentur Hannover stellte ihre Solarcheck-Initiative vor, Enercity informierte über Photovoltaik-Anlagen. „Toll, was hier passiert. Man möchte direkt nach Bolzum ziehen“, sagte Gert Schmidt von der Upcyclingbörse Hannover.
Während die Arbeitsgruppen in den nächsten Wochen weiter an der Umsetzung ihrer Projekte planen, wird sich die Projektleitung um die Verstetigung des Engagements kümmern. Neben der Gründung eines Dorfvereins ist das die Verortung einiger Gut-Klima-Projekte über die Einrichtung eines Dorfhauses als Klimaschutz-Zentrum geplant.
Außerdem werden in den nächsten Wochen erste Veranstaltungen zu Gut-Klima in anderen Ortsteilen stattfinden. Den Auftakt macht Sehnde am Dienstag, 14. Mai, gefolgt von Ilten am Dienstag, 21. Mai, und Evern am Dienstag, 28. Mai. Alle Veranstaltungen finden von 18 bis 20 Uhr statt und sind für alle Interessierten aus allen Ortsteilen offen.
Zum Hintergrund: Das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt „Gut Klima: Gutes Klima im Dorf – klare Zukunft im Blick. Bolzum auf dem Weg zur Klima-Nachbarschaft“ wird gemeinsam vom Dorfladen Bolzum und der Stadt Sehnde durchgeführt und ist eines von insgesamt neun bundesweit geförderten Verbundprojekten. Ziel des vierjährigen Projektes ist die modellhafte Entwicklung und Umsetzung von Klimaschutz-Ideen im Alltag und die Integration in eine nachhaltige Dorfentwicklung.