Hochsprungmatte aufgebaut

Abteilungsleiter Michael Rust mit der Leistungsgruppe auf der Hochsprungmatte. (Foto: TVE Sehnde)

TVE-Anlage braucht noch Ausstattung

SEHNDE (r/gg). Es kann wieder hoch her gehen auf der Sportanlage am Trendelkamp. Die Hochsprunganlage, die den Winter über im Trocknen verbracht hat, steht wieder an ihrem angestammten Platz im Nordfächer des Stadions. Seit Jahren kümmern sich die TVE-Leichtathleten um den Auf- und Abbau der Hochsprunganlage, um sie vor der Witternug in den Wintermonaten zu schützen. „Eine wettkampffähige Hochsprunganlage ist für uns unverzichtbar. Ohne Training könnten wir nicht in der Form an hochklassigen Wettkämpfen so erfolgreich teilnehmen, wie wir es gegenwärtig können“, mahnt Abteilungsleiter Michael Rust und fügt an: „Daher ist es für uns nur selbtsverständlich, dass wir uns auch um die Pflege kümmern“. Von dem Engagement profitieren auch die KGS Sehnde und andere Vereine. „So eine Anlage kostet sehr viel Geld und es ist nicht immer ganz so einfach das nötige Budget bei der Stadt zu finden wenn durch Vandalismus oder Witterung die Anlage kaputt geht“, sagt Michael Rust. Bis zu den Leichtathletik-Vereinsmeisterschaften am 15. Juni, die erstmals für alle TVE-Abteilungen ausgetragen werden, ist aber noch viel zu tun. Auch die Bahn wird von der Stadt noch gereinigt. Der Abteilungsleiter gibt sich optimistisch: „Wir haben ein großes Wettkampfwochende für alle Sehnder vor uns, und ich bin mir sicher, bis dahin bringen wir den Rest der Anlage auch noch auf Vordermann.“
Neben der Vereinsmeisterschaft, findet außerdem am Sonntag, 16. Juni, für alle – ob Vereinsmitglieder oder nicht – ein Sportabzeichentag auf der Anlage am Trendelkamp statt. Hier haben Interessierte die Möglichkeit, sich auch im Hochsprung zu versuchen.