Hilfe für Katastrophenfall

DRK-Ortsverein leistet Unterstützung

Sehnde (r/gg). Der DRK-Ortsverein stellt nach gründlicher Prüfung und persönlicher Kontaktaufnahme 5.000 Euro für die Hochwasserhilfe in der Katastrophenregion Südeifel, Kreisverband Bitburg-Prüm, zur Verfügung. 3.000 Euro sind Mittel aus der Katastrophen-Rückstellung des DRK-Ortsvereins, womit dieser seine satzungsgemäßen Aufgaben zur Hilfe im Katastrophenfall erfüllt.
Zusätzliche 1.000 Euro wurden von Erika Hellmich-Dabrunst und weitere 1.000 Euro von Hans-Jürgen Sommer gespendet. Somit kommen insgesamt 5.000 Euro als Spende an den Ortsverein Südeifel zusammen. Durch die direkte Spende an den vor Ort tätigen Ortsverein wird sichergestellt, dass der Betrag in voller Höhe den Betroffenen zugutekommt. Speziell wurden hier drei Projekte namentlich erwähnt und in diese fließen auch die Hilfen. Dies sind der örtliche Schäfer, dessen Schafe dem Hochwasser zum Opfer gefallen sind, eine vom Hochwasser ertränkte Tierarztpraxis vor Ort und eine 94-jährige Frau, die ihr gesamtes Hab und Gut verloren hat. Sämtliche Schäden sind nicht durch irgendeine Versicherung abgedeckt und die Betroffenen stehen mit ihrer Existenz vor dem Abgrund. Hier kann gezielte Hilfe wirksam werden und ein Zeichen der Hilfe und Mitmenschlichkeit gesetzt werden. Der DRK Ortsverein Sehnde wird sich vor Ort von der Wirkung der Hilfe zu gegebener Zeit nach der Katastrophe persönlich überzeugen. Auf diese Weise entstehen auch überörtliche Netzwerke und Verbindungen auf Ortsvereins Ebene im DRK.