Glasfaseranschluss für die KGS

Sehnde (r/gg). Zu Engpässen beim digitalen Unterricht an der KGS teilt die Stadtverwaltung mit: "Ein wesentlich begrenzender Faktor ist hierbei der Internetanschluss, der derzeit auf 100 Mbit/s ausgelegt ist." Bislang sei in Absprache mit der Schulleitung beabsichtigt gewesen, im Rahmen des anstehenden Glasfaserausbaus in Sehnde voraussichtlich im Jahr 2022 einen leistungsfähigeren Anschluss herstellen zu lassen. Die Erweiterung soll jetzt vorgezogen werden. Der Auftrag sei jetzt an die Firma htp erteilt worden, die KGS mit einem Glasfaseranschluss mit einer Kapazität von 1 Gbit/s zu versehen. Die Erstellung soll im April abgeschlossen sein. Es bleibe die Hoffnung auf eine deutliche Verbesserung in der digitalen Unterrichtslandschaft.