Gefahrstoff tritt bei Verladearbeiten auf Speditionsgelände in Höver aus

In Chemikalienschutzanzügen bargen die Feuerwehrleute die austretenden Chemikalien. (Foto: StFfw Se/Tim Herrmann)

Feuerwehr fängt auslaufende Chemikalien auf

SEHNDE-HÖVER (r/kl). Bei Verladearbeiten eines Schnell-Lieferdienstes in Höver ereignete sich am Donnerstagmorgen ein Zwischenfall mit Lösungsmitteln, bei dem zum Glück aber keine Personen verletzt wurden.
Die Feuerwehr wurde gegen 7.50 Uhr zu dem Gefahrgutunfall nach Höver gerufen. Aufgrund der Meldung, dass es sich um einen Leckage mit chlorierten Kohlenwasserstoff handeln sollte, wurden sofort die Gefahrgutgruppe Sehnde, Fahrzeuge der ABC-Gefahrenabwehr (Gerätewagen Messtechnik, sowie ein spezielles Fahrzeug zur Dekontamination von Personen) und ein Rettungswagen alarmiert.
Chlorierte Kohlenwasserstoffe (1,2,3-Trichlorpropan) werden in die EG-Kategorie 2 (Stoffe, die als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden sollten) und EG-Kategorie 3 (Stoffe, die wegen möglicher erbgutverändernder Wirkung auf den Menschen zur Besorgnis Anlaß geben), sowie als Stoff der die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt, eingestuft.
„Bei Verladearbeiten war ein Karton mit 10-Liter-Gebinden beschädigt vorgefunden. Es kam zu einem Austritt der Flüssigkeit. Durch das sofortige umsichtige Handeln der Mitarbeiter wurde keine Person verletzt. Die Mitarbeiter sperrten den Bereich sofort ab und verständigten die Feuerwehr,“ informiert der Pressesprecher der Stadtfeuerwehr Sehnde, Tim Herrmann.
Unter Vollschutzanzügen (CSA = Chemikalienschutzanzug) wurden die Gebinde geborgen und mit Chemikalienbindemittel in einen säurefesten Behälter aufgefangen. Gegen 10.00 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte wieder einrücken.
Im Einsatz befand sich die Gefahrgutgruppe Sehnde, bestehend aus den Ortsfeuerwehren Sehnde, Rethmar, Müllingen, Wirringen, Evern und Bolzum. Dazu die Dekontaminationseinheit der Feuerwehren Ilten und Bilm sowie der Gerätewagen Messtechnik und die Ortsfeuerwehr Höver. Mit zu diesem Einsatz waren der Rettungsdienst und die Einsatzleitung aus Sehnde alarmiert worden.