Fortsetzung geplant

Angelika Thomaier (von links), Jennifer Glandorf, Birgit Luck, Almut Gellermann, Brigitte Philippi und Renate Grethe erinnern an den Equal Pay Day. (Foto: Stadt Sehnde)

Aktion zum Equal Pay Day

SEHNDE (r/gg). "21 Prozent Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst. Das fanden auch die Sehnder am Infostand zum  Equal Pay Day ungerecht", berichtet die städtischen Gleichstellungsbeauftragte Jenniger Glandorf von der Aktion vor dem Rewe Markt. Innerhalb kurzer Zeit seien 200 rote Taschen mit Infomaterialien verteilt und viele interessante Gespräche über die Gründe und mögliche Veränderungen geführt worden. „Wir freuen uns, dass vielen Sehndern der Equal Pay Day und die Debatte über die Gründe der Lohnunterschiede bekannt sind und ein Bewusstsein für die Problematik sehr verbreitet ist“, stellten die Frauen des Arbeitskreises Frauen für Sehnde und die Gleichstellungsbeauftragte nach der erfolgreichen Aktion fest. „Wir werden uns weiter dafür stark machen, dass die Lohnlücke geringer wird“, waren sich alle Beteiligten einig.