Florian Menklein in der Europa-Challenge

Der Wettkampf-Parcours bei der Europa-Challenge in Hardegsen bot viele schwergewichtige Aufgaben. (Foto: TFA Höver)

"Toughest Firefighter Alive" im Wettkampf

HÖVER (r/gg). Mitglieder des Teams "Toughest Firefighter Alive", kurz TFA, stellten sich erneut dem Wettkampf. Florian Menklein nahm erfolgreich an der Europa-Challenge in Hardegsen teil. Bereits zum elften Mal lud Erfinder und Gastgeber Thomas Ziaja, ehemaliger Berufsfeuerwehrmann aus Göttingen, Teilnehmer aus ganz Europa ein, sich auf dem Gelände der Burg Hardeg den Aufgaben dieser Challenge zu stellen. Bei diesem Wettkampf geht es nicht nur um die Sportliche Fitness, sondern auch um den Umgang mit feuerwehrtechnischem Material. Einzelne Stationen, die sich als eine Art Parcours zusammensetzen, müssen von jedem Teilnehmer bewältigt werden. Begonnen wird dabei mit Sportkleidung auf einer Rudermaschine, auf der eine Strecke von 500 Meter gerudert wird. Weiter geht es mit 30 Stepps, bei denen jeder Teilnehmer zusätzlich zehn Kilo schwere Schaummittelkanister in den Händen hält. Im Anschluss wird dann zehn Mal 60-Kilo-Gewicht Kreuzheben gefordert.
Nach diesem schweißtreibenden und kräftezehrenden ersten Teil steigen die Sportler in die komplette Feuerwehr-Einsatzkleidung. Das heißt, Einsatzstiefel, Überhose und Jacke müssen angezogen und verschlossen werden, Helm und Handschuhe dürfen nicht vergessen werden.
In Einsatzkleidung geht es nun eine Leiter hinauf zur ersten Ebenen, die dann an einer Rutschstange hinunter verlassen wird.
Am Ende des Parcours liegt ein Atemschutzgerät bereit, welches geschultert werden muss. Schnell ein Standrohr setzen (benutzt die Feuerwehr zur Wasserentnahme aus dem öffentlichen Netz), zwei Schläuche zusammenkuppeln, und mit einer Kupplung wieder zurück zum Anfang des Parcours. Hier wird der Schlauch an ein Strahlrohr gekuppelt. Wurde diese Aufgabe erledigt, geht es ein Gerüst hoch, in die vierte Etage, um dort ein Schlauchpaket mit 20 Kilo hochziehen. Möglichst schnell werden dann die vier Etagen abwärts gelaufen, wobei jede Stufe genommen werden muss, um den letzten Teil des Parcours anzutreten.
Zwei Kanister mit je 25 Kilo Gewicht werden aufgenommen, diese dann vier Mal zehn Meter getragen, um dann zum Schluss einen Stamm, 88 Kilo schwer, über eine Strecke von 25 Metern in das Ziel zu ziehen. Im Ziel angekommen, ist jeder ein Gewinner, der diesen Kurs bezwungen hat. Florian Menklein vom TFA-Team-Höver hat in diesem Jahr das erste Mal dran teilgenommen und weiß, dass er nächstes Jahr wieder starten wird. Am Ende belegte er den 27. Platz von 108 gestarteten Hobbysportlern, die alle auch Mitglieder der Feuerwehr sind. In seiner Altersklasse belegte Florian Menklein einen hervorragenden vierten Platz, wobei er sich erst im letzten Lauf vom Podest stoßen ließ.