Flächenfraß soll gestoppt werden

Sehnder Nabu ruft zur Teilnahme auf

Sehnde (r/gg). "Das Thema beschäftigt uns schon lange. Jetzt gibt es eine Online-Petition, auf die der Sehnder Nabu hinweisen möchte", so die Mitteilung der Nabu-Ortsvereinssprecherin Angelika Thomaier zur aktuellen Nabu-Petition "Stopp dem Flächenfraß". Zum Hintergrund: Rechnerisch werden an jedem Tag in Deutschland mehr als 60 Hektar, also 60.000 Quadratmeter, für Siedlungs- und Verkehrsflächen verbraucht. In der Summe entspricht das jährlich einer Fläche so groß wie Frankfurt am Main.
Nach Nabu-Angaben wurde das bisher erklärte der Bundesregierung, den täglichen Flächenverbrauch bis 2020 auf maximal 30 Hektar zu begrenzen, bis 2030 verschoben.
Dort, wo Fläche verbraucht wird, wird der Boden mitsamt seinen lebensspendenden Funktionen wie Grundwasserneubildung und und Temperaturregulierung zerstört. Bebauung, Asphaltierung oder Betonierung versiegeln den Boden. Humusbildende Bodenorganismen werden abgetötet. Ohne Boden gibt es kein Leben mehr auf dem Planeten Erde, weder für Mensch noch für Tier.
Aus Sicht des Naturschutzes sollten daher überhaupt keine weiteren Flächen mehr versiegelt werden. Denn fast immer werden fruchtbare Böden der Landwirtschaft zerstört, statt Industrie- oder Gewerbebrachen neu zu bewirtschaften.
Das gelte auch für das aktuelle Beispiel der geplanten Gewerbegebiets-Erweiterung am Borsigring in Sehnde, so der Hinweis des Nabu-Ortsvereins: "Hier sollen circa zwölf Hektar wertvoller Ackerboden dauerhaft zerstört werden." Dieses Vorgehen lehne der Nabu- Ortsverein ab und fordere bis zum Jahr 2030 einen Netto-Null-Flächenverbrauch. Das bedeute, dass neue Flächen nur verbraucht werden dürfen, wenn gleichzeitig anderenorts genau so viel Fläche entsiegelt wird.
Nur so ließen sich die negativen Folgen auf Mensch und Natur abmildern.
In diesem Zusammenhang wird zur Beteiligung an der bundesweiten Nabu-Online-Petition zum Bodenschutz aufgerufen. Hierdurch soll die seitens der Bundesregierung geplante, dauerhafte Schwächung der Regeln für den Schutz von unbebauten Flächen gestoppt werden. Mehr Infos gibt es unter https://mitmachen.nabu.de/flaechenfrass.