Feuerwehrübung auf dem Gutshof

Eine Feuerwehr-Übung gab es am Montagabend auf dem Gutshof Rethmar. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Parkende Autos sind ein erhebliches Problem

RETHMAR (r/gg). An einer Übung nahmen Sehndes östliche Ortsfeuerwehren am Montagabend teil. Das Übungsszenario spielte auf dem Gutshof: Angenommen wurde ein Feuer in der Küche mit drei vermissten Personen. Angenommen wurde weiterhin eine Ausbreitung des Feuers über die Abluftanlage. Mittels Drehleiter und mehreren Wasserschläuchen wurden eine sogenannte Riegelstellung zum restlichen Gebäudekomplex aufgebaut. Mehrere Trupps gingen unter Atemschutz vor. Da die Wasserversorgung über das Hydrantennetz nicht ausreicht, wurden Wasserversorgungen aus umliegenden offenen Gewässern aufgebaut, denn allein über die Drehleiter liegt der Druckschlauch-Durchfluss bei 800 Liter pro Minute.
Mit der Übung lernten die Einsatzkräfte die baulichen Gegebenheiten und die koordinierte Zusammenarbeit in einer Großschadenslage kennen. Erkenntnisse brachte die Übung zur Lage, denn parkende Autos behindern die Einsatzkräfte schon bei der Anfahrt erheblich.
Die Ortsfeuerwehren Rethmar, Evern, Haimar, Dolgen, Klein Lobke und Sehnde nahmen mit 13 Fahrzeugen und 70 Einsatzkräften an der Übung teil - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Chris Rühmkorf