Feuerwehr prüft grüne Flüssigkeit

Verfärbung des Kanal-Zulaufs im Bereich Wassel. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Einsatz im Kanal, Bereich Klappenweg

Sehnde (r/gg). Nachdem sich am Freitagvormittag ein Landwirt über Notruf gemeldet hatte und von einer Gewässerverunreinigung im Bereich Wassel, Klappenweg berichtete, alarmierte die Regionsleitstelle die Ortsfeuerwehren Wassel und Bilm, sowie die Tauchergruppe der Ortsfeuerwehr Sehnde. Sie stellten gegen 11.25 Uhr in dem genannten Bereich eine leuchtend grünliche Flüssigkeit fest, die aus einem Zulauf in den Mittellandkanal lief. Zeitgleich machte sich die Tauchergruppe mit einer Bootsbesatzung einsatzbereit, um gegebenenfalls im Sehnder Hafen das Feuerwehrboot zu Wasser bringen zu können. Parallellaufende Recherchen brachten dann eine schnelle Entwarnung. Bei dem grünlichen Stoff handelte es sich aller Voraussicht nach um Fluorescein, das Gewässern beigegeben wird, um eine Fließrichtung oder gegebenenfalls Leckagen erkennen zu können. Der
wasserlösliche Stoff trägt auch den Namen Uranin und ist biologisch unbedenklich.
Nach Rücksprache mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt, der Wasserschutzpolizei und den
Stadtwerken Sehnde konnten die Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.
Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch Fachkräfte der Stadtwerke Sehnde, die durch eine
Probenentnahme die Unbedenklichkeit des Stoffes untermauern konnten.
Unklar bleibt jedoch der Verursacher. Hierzu hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.
Wissenswertes zur Einordnung der Flüssigkeit liefert die Stadtfeuerwehr: "Das wasserlösliche Natriumsalz des Fluoresceins trägt den Namen Uranin. Es ist ein vielfältig verwendeter gelber, unter UV- und Tageslicht grün fluoreszierender Farbstoff. Uranin wird auch
zur Dekoration eingesetzt, zum Beispiel für Leuchtfarben in Diskotheken. In den USA wurde schon ein ganzer Fluss, der Chicago River, anlässlich des Saint Patrick’s Day am 17. März mit Uranin grün eingefärbt.