Feuerwehr löscht Küchenbrand

Atemschutz war beim Küchenbrand an der Mozartsstraße Voraussetzung für das Vorrücken. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Frau stürzt beim Flüchten, Rauch eingeatment

SEHNDE (r/gg). Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus an der Mozartstraße sind am Montagmittag zwei Menschen verletzt worden. Die Feuerwehr konnt ein Ausbreiten rechtzeitig verhindern. Das Feuer war gegen 12 Uhr in der Küche im Erdgeschoss ausgebrochen, es entstand eine starke Verrauchung im Haus. Nach erfolglosen Löschversuchen setzten die Bewohner den Notruf ab. Als kurz danach die Ortsfeuerwehr Sehnde aus dem in der Nähe liegenden Feuerwehrhauses eintraf, brannten es im Küchenbereich. Das Feuer konnte durch einen Einsatztrupp unter Atemschutz schnell gelöscht und die erhebliche Rauchentwicklung damit gestoppt werden. Der Einsatz der zusätzlich alarmierten Ortsfeuerwehr Ilten war nicht mehr erforderlich. Mit Hochleistungslüftern wurde der Brandrauch aus dem Gebäude entfernt. Im Anschluss wurden Messungen durch die Besatzung des Gerätewagen Messtechnik aus Höver durchgeführt.
Eine Bewohnerin, die geringe Mengen Brandrauch eingeatmet hatte, wurde ambulant versorgt. Eine weitere Bewohnerin war bei der Flucht aus dem Haus gestürzt und musste nach notärztlicher Behandlung in das Krankenhaus gebracht werden. Um 13.30 Uhr war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst waren mit 36 Einsatzkräften acht Fahrzeugen vor Ort - so der Bericht von Feuerwehrsprecher Karsten Gurkasch. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.