Feuer in der JVA

Ein Häftling schwer verletzt

Sehnde (r/gg). Am Samstag vor Osterm kam es in den Abendstunden zu einem Feuer in der Justizvollzugsanstalt (JVA) am Schnedebruch. Kurz vor 19 Uhr bemerkten die Vollzugsbeamten eine Rauchentwicklung, die aus einem Haftraum kam. Umgehend setzten sie die Rettungskette durch einen Notruf in Gang und begannen mit ersten Löschversuchen. Aufgrund der bestätigten Feuermeldung entsandte die Regionsleitstelle um 19.02 Uhr die Ortsfeuerwehren Ilten und Sehnde. Schon während der Anfahrt wurde den Einsatzkräften gemeldet, dass sich eine Person im betroffenen Haftraum befindet. Vor Ort wurde diesbezüglich Entwarnung gegeben, denn durch das schnelle und beherzte Eingreifen der Vollzugsbeamten konnte der Häftling während der ersten Löschversuche durch selbige aus dem betroffenen Haftraum gerettet werden. Der 33-Jährige erlitt eine schwere Rauchgasvergiftung und wurde in ein Krankenhaus verlegt. Die Feuerwehr baute einen sogenannten Rauchschutzvorhang auf, hielt das weitere Gebäude damit rauchfrei und löschte das Feuer. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Ilten und Sehnde, sowie der Rettungsdienst und die Polizei. Nach einer Stunde war der Einsatz beendet - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Timmy Fiss.