Fest zum Weltkindertag auf dem Marktplatz Sehnde fand großen Zuspruch

Luftballons mit Antwortkarten kündeten weithin vom Weltkinderttag auf dem Sehnder Marktplatz. Für die Kinder, deren Ballons am weitesten geflogen sind, hat die Kaufmannschaft Preise ausgesetzt. (Foto: sabrina Dickhaeuser)
 
Die Beteiligung weiterer Institutionen verlieh dem von dem Kita-Gesamtelternrat organisierten Fest ein buntes Bild. Besondere Aufmerksamkeit fand das Wasserrettungsboot der Feuerwehr. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)
SEHNDE. Zum vierten Mal hat der Gesamtelternrat der Sehnder Kindertagesstätten mit Unterstützung vieler engagierter Eltern und Kita-MitarbeiterInnen sowie der Interessengemeinschaft der Sehnder Kaufleute (IGS) am Weltkindertag ein Fest für Kinder auf die Beine gestellt. In diesem Jahr wurde nicht auf dem großen Gelände vor der Astrid Lindgren Grundschule gefeiert, sondern auf dem für seine familiäre Atmosphäre vielfach gelobten Marktplatz im Bereich des Rathauses.
Bei bestem Spätsommerwetter hatten hier Sehnder Vereine, Verbände und Institutionen Spiel- und Bastelstände aufgebaut und trugen mit vielen abwechslungsreichen Angeboten für Groß- und Klein zum guten Gelingen der Feier bei. Es gab darüber hinaus eine große Hüpfburg, Torwandschießen und die Möglichkeit, sich ein Rettungsboot der Freiwilligen Feuerwehr Sehnde einmal ganz aus der Nähe anzuschauen.
Gleich zu Beginn der Veranstaltung ließen zahlreiche Kinder ihre bunten Luftballons mit Namenskärtchen versehen sowie mit Glückwünschen für die FinderInnen in den Himmel steigen. Jene Absender, deren Ballons am weitesten geflogen sind können Sachpreise gewinnen, vorausgesetzt, die Karte wird gefunden und zurückgesandt.
Neben den zahlreichen Spieleaktionen, wie beispielsweise dem Torwandschießen, organisiert von der Jugendabteilung des Spiel- und Sport Sehnde (SuS), und dem „Knet-Schnecken-Basteln“ der Krippe am Pfarrgarten aus Ilten wurde Verköstigung nahezu zu Selbstkostenpreis angeboten.
Zur Mittagszeit ließen sich die FestbesucherInnen Bratwürstchen, Pommes Frittes und Kaltgetränke am Stand von E-neukauf Inhaber Gunter Jakobi schmecken und zur Kaffeezeit genossen viele die köstliche Kuchen vom Kuchenbuffet der Mitglieder des Gesamtelternrates in einem schattigen Zelt, das vom TVE Sehnde aufgestellt worden war. Die Bierzeltgarnituren stammten von der Freiwilligen Feuerwehr Sehnde und die Hüpfburg wurde von der Sparkasse Hannover (Geschäftsstelle Sehnde) bereit gestellt.
Günter Jacobi, Vorstandsmitglied der IGS Sehnde, äußerte sehr zufrieden über das gelungene Kinderfest: „Es ist toll, dass wir in der Gemeinschaft etwas bewegen können, viele Vereine, Verbände und Institutionen haben sich erfolgreich eingebracht. Der Marktplatz bietet zudem eine tolle Plattform für familiäre Veranstaltungen, das haben wir in diesem Jahr auch bei dem hier ausgetragene Sponsorenlauf der Kooperativen Gesamtschule und dem Civitan Grillwettbewerb erkannt,“ so Jacobi, der sich, um weiterhin auf der Erfolgsspur bleiben zu können, noch mehr Zuspruch seitens der Sehnder Bevölkerung wünscht.
Steigende Tendenzen bei der Teilnahme an Projekten und immer mehr Zuspruch verzeichnet derzeit das Sehnder Bündnis für Familien. Zahlreiche ehrenamtliche MitarbeiterInnen informieren zusammen mit den hauptamtlichen der Stadt Sehnde bei vielen Veranstaltungen über ihre Aktivitäten. Insbesondere das Rucksackprojekt mit jetzt mehr als 20 ehrenamtlichen HelferInnen findet großen Zuspruch.
An ihrem Informationsstand informierten Iris Jungclaus vom Kinderservicebüro der Stadt Sehnde und Renate Grethe über das jüngste Projekt „Wunschgroßeltern“. Renate Grethe erklärte hierzu:„Es geht darum, dass junge Familien häufig ihre Eltern nicht in der Nähe haben, so dass Ihnen deren Unterstützung im familiären Bereich vor Ort fehlt. Darum wollen wir generationsübergreifend „Wunschgroßeltern“ für sie finden.
Birgit Luck vom Familienbündnis fügte hinzu: „Für die Kinder ist es eine Freude endlich wieder ‚Mensch-ärgere-Dich-nicht‘ oder andere Gesellschaftsspiele ohne Zeitdruck mit Erwachsenen spielen zu können und, was auch häufiger auf der Strecke bleibt, angesichts unter Zeitdruck stehender Eltern: ‚Den Kindern etwas vorliest‘. Die Vergütung für das neue ‚Familienmitglied‘ besteht dabei in der Zuwendung durch die Eltern und Kinder.“
Neben diesen gab es noch viele weitere Informationen auf dem Sehnder Marktplatz, so dass deutlich wurde, dass sogar bei einem Kinderfest „Netzwerke“ weiter entwickelt werden, von denen im Ergebnis künftig vor allem die jüngste Generation profitiert und dies nicht nur am Weltkindertag.