"Es war mir eine Ehre, für die Stadt Sehnde zu arbeiten"

Bettina Conrady (von links), Klaus Hoffmann, Silke Lesemann, Hauke Jagau, Carl Jürgen Lehrke, Olaf Kruse und Günter Pöser beim Empfang der Stadtverwaltung im Gemeinschaftshaus Köthenwald. (Foto: Gabriele Gosewisch)
 
Regionspräsident Hauke Jagau (rechts) überreichte eine Fotosammlung von gemeinsamen Aktionen an Carl Jürgen Lehrke. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke verabschiedet, selbst frühere Kontrahenten würdigen Verdienst und anständige Amtsführung

SEHNDE (gg). Die Bürgermeisterwahl im Mai hat den Wechsel vorbestimmt: Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke, der 14 Jahre hauptamtlich und zuvor vier Jahre ehrenamtlich für die Stadt Sehnde gearbeitet hat, übergibt das Amt Anfang November an Olaf Kruse, bisher SPD-Ratsmitglied und Wehmingens Ortsbürgermeister. Zu einem Empfang zur Verabschiedung von Carl Jürgen Lehrke hatte die Stadtverwaltung am Mittwoch in das Gemeinschaftshaus in Köthenwald rund 90 Gäste eingeladen, darunter Rats- und Ortsratsmitglieder, Vertreter der Feuerwehr, der Vereine und Institutionen, Ehrenbürger und Bürgermeister der Nachbarkommunen, sowie der Präsident des Niedersächsischen Städte und Gemeindebundes (NSGB) Marco Trips, der in der letzten Ratssitzung Carl Jürgen Lehrke mit der NSGB-Ehrennadel ausgezeichnet hatte. Bei der Begrüßung sprach Sehndes Stadträtin Bettina Conrady die besondere Stimmung in dieser Ratssitzung an, denn die Verdienste von Carl Jürgen Lehrke seien über alle Fraktionen gewürdigt worden. Die Ratsvorsitzende Silke Lesemann hatte ihm die höchste Auszeichnung der Stadt, der goldenen Wappennadel, übergeben. Als Carl Jürgen Lehrkes Verdienste wurden die Gründung der EVS, der ILEK und der Bau vieler Kitas gewürdigt. Die KGS wurde vergrößert, das Waldbad renoviert und die Mensa am Papenholz gebaut. „Die Aufzählung aller abgeschlossenen Bauprojekte wäre an dieser Stelle zu lang“, sagte Bettina Conrady. Als besondere Herausforderungen nannte sie die Hagel-Schäden im Jahr 2013, die Unterbringung der Flüchtlinge in den Jahren 2015 und 2016, den Großbrand in der KGS im Jahr 2015 und die mit dem Brand zerstörte Sporthalle Waldstraße im Jahr 2016. Regionspräsident Hauke Jagau betonte in seinen Grußworten die anständige und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Carl Jürgen Lehrke. Er pflege Umgangsformen, die in der Politik heutzutage ausgesprochen selten geworden seien. Er könne stolz darauf sein, was in Sehnde erreicht wurde. Die folgenden Redner schlossen sich diesem Lob an. Mehr noch, er sei kompetent, man könne sich auf ihn verlassen, er sei fair und ehrlich. Günter Pöser, Fraktionvorsitzender der Grünen-Ratsfraktion, fasste zusammen: „Er ist ein guter Mensch.“ Dies hatte zuvor Klaus Hoffmann, CDU-Fraktionsvorsitzender, schon vorab zitiert. So entfaltete der Satz noch mehr Wirkung: als guter Mensch wird Carl Jürgen Lehrke in Erinnerung bleiben. Dank für die geleistete Arbeit sprach der Nachfolger Olaf Kruse aus. Dass er in hervorragender Weise jetzt schon in die Verwaltungsabläufe eingebunden sei und ihm die Einarbeitung dadurch erheblich erleichtert werde, spreche für sich. Carl Jürgen Lehrke blickte zufrieden auf 38 Jahre eigene kommunalpolitische Arbeit zurück. „Suche der Stadt Bestes“, sei immer sein Leitsatz gewesen, so wie es auch in der Bibel stehe. „Es wurde mir aber auch leicht gemacht. Der Bürgermeister macht nichts alleine, sondern ist nur einer von vielen“, sagte er und dankte den Mitarbeitern der Verwaltung, den Rats- und Gremienmitgliedern, allen die mitgearbeitet haben und insbesondere natürlich auch seiner Familie für die Unterstützung. Mit dem Satz „Es war mir eine Ehre, für die Stadt Sehnde gearbeitet zu haben“, schloss er und erhielt anhaltenden Applaus. Carl Jürgen Lehrke ist 62 Jahre alt und will sich in Zukunft kommunalpolitisch "nicht mehr in der ersten Reihe" betätigen.