Erstaunliches entdeckt

Das Wohlbefinden der Hühner auf Meaers Hof in Wasser war für die Ferienpass-Kinder erlebbar. (Foto: Erika Nowak)

Ferientag für Kinder auf Meyers Hof

WASSEL (r/gg). "Kindern vom Land ist es völlig klar, dass Eier nicht in der Fabrik oder im Supermarkt hergestellt werden. Aber auf einem Bauernhof bei der Arbeit dabei sein können sie doch nicht alle Tage", so der Hinweis von Erika Nowak zur Ferienpass-Aktion des Vereins Natur-Kultur-Pfad Wassel. Hier ihr Bericht: 15 Kinder waren auf Meyers Hof zu Gast, um den Weg der Eier von der Herstellung bis in den eigenen Magen erleben. Zunächst besichtigten sie das Hühnermobil und fütterten die Hühner. Anschließend war die Technik an der Reihe: Eier-Sortiermaschine bedienen und lernen, wie Eier und Verpackungen richtig gekennzeichnet werden. Dann ging es mit „Eggsperimenten“ den Eiern direkt an die Schale. In spannenden Versuchen testeten die Kinder auf die Fragen "Ist das Ei frisch oder nicht?", "Ist es gekocht oder nicht?" oder "Kann man ein Ei zum Schwimmen bringen?" Besonders interessant war für die Kinder, die Eischale als Supermaterial kennenzulernen: durchlässig, zerbrechlich und doch stabil. "Wieviel hält eigentlich eine Eierschale aus und warum geht sie nicht kaputt, wenn sich ein Huhn darauf setzt?" Die Kinder staunten nicht schlecht, dass dieses fragile Material einige Kilo Zusatzgewicht verträgt.
Nach so viel Neuem und dem einen oder anderen zerbrochenen Ei war es Zeit für eine Stärkung. Es wurde gerührt, gebacken und gegessen – leckere Waffeln ganz frisch gemacht.
Am Ende noch ein Wettspiel für Teamarbeiter, der „Eggsplorer“: Wie verpackt man mit einer Zeitungsseite, vier Strohhalmen, ein Meter Faden und ein Meter Klebeband ein Ei so, dass es aus drei Metern Höhe herunterfallen kann ohne zu zerbrechen. Vier Gruppen gaben ihr Bestes und  waren erfolgreich. Zum Abschied durften die Kinder die drei Welsh-Black Rinder auf Meyers Hof besuchen und hatten diese sofort ins Herz geschlossen.