Erinnerung an Schießwettkampf

SG-Schießsportleiter Torsten Hein präsentiert die Eierpreise. (Foto: Ulf Schärling)

Aktion der Schützengesellschaft

Höver (r/gg). Die Schützengesellschaft (SG) richtet traditionell am Gründonnerstag ein Eier-Schießen aus. Wer das zwölfte Lebensjahr vollendet hatte, konnte im Schützenheim mit dem Luftgewehr auf der Schießanlage am Wettkampf teilnehmen. Für jede getroffene Zehn gab es ein Ei. Weitere Eier gab es für die Anzahl der Sätze, die jeweils fünf Schuss umfassten.
Dabei musste Schießsportleiter Torsten Hein in der Vergangenheit schon mal mehr als 2.000 Eier verteilen. Ein einzelner Schütze hatte dabei über 150 Eier erschossen!
Nach der Preisverteilung mit süßen Osterhasen war es in der Vergangenheit üblich, dass die Veranstaltung mit kühlen Getränken und heißen Spiegeleiern noch fortgesetzt wurde.
Wie bereits im Jahr 2020 konnte dieses Jahr das Eierschießen coronabedingt nicht in der traditionellen Form stattfinden. Statt dessen gab es aber eine Aktion, unterstützt von 23 Höveraner Haushalten. Geordert wurden 600 Eier. Diese wurden am Gründonnerstag coronakonform durch Schießsportleiter Torsten Hein und Matthias Haase in Höver verteilt. Jeder Lieferung wurde ein süßer Osterhasengruß der Schützengesellschaft beigefügt.
Die Eier stammen von glücklichen Hühner des lokalen Anbieters Eierhof Bartels in Bilm.
„Diese Aktion ersetzt zwar nicht das traditionelle Eierschießen, aber vielleicht konnten wir der einen oder anderen Familie aus Höver noch das Osterfest retten“ erklärt der SG-Vorsitzende Wolfgang Großmann.
Bereits vorher hatte die Jugendleiterin der SG Höver, Kirsten Hadrossek, für die kleinsten Schützenvereinsmitglieder ein Ostergeschenk in Form von Schokoladenüberraschungseiern organisiert.