Enthüllung der Landmarken

Installation der Landmarke zum zehnten Längengrad Ost. (Foto: ILEK Börderegion)

Standorte in der Börderegion verknüpft

Sehnde (r/gg). Für das "integrierte ländliche Entwicklungskonzepte (ILEK)" unter der Obhut des Amts für "Regionale Landesentwicklung Leine-Weser" wurde ein weiteres Prestige-Projekt realisiert: Landmarken zum zehnten Längengrad Ost sind in der Börderegion, zu der Sehnde, Hohenhameln, Harsum und Algermissen gehören, gesetzt worden. Die Grundidee des Projektes und der Entwurf der gesetzten Stele stammen von Stephan Dezelske und Dirk Einnolf aus Sehnde. Daher kam ihnen die Ehre zuteil, die Messing-Schilder anzubringen, die die bogenförmige Landmarke aus Cortenstahl als „10° Ost“ identifizieren. Eine besondere Überraschung erwartete die Teilnehmer im Harsumer Ortsteils Hönnersum, dem letzten Standort der „Enthüllungstour“. Die Kinder aus dem benachbarten Kindergarten in Hönnersum begrüßten die Gäste und trugen ihr eigens dafür gedichtetes Lied zum Meridian vor.
Das Projekt soll der Aufwertung der viel genutzten Erholungs- und Freizeitroute der ILEK-Börderegion dienen und ist in Unterstützung und Zusammenarbeit verschiedener Akteure und Institutionen umgesetzt worden. So hat der ILE-Arbeitskreis Kultur, Freizeit und Naherholung (ein Zusammenschluss aus regionalen Akteuren der Region) pro Kommune einen möglichen Standort identifiziert. Diese wurden mit den Kommunen abgestimmt und vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, Dezernat Flurbereinigung, konkret vermessen. Die Stelen wurden letztlich von dem Harsumer Unternehmen Plasmacut GmbH erstellt und durch die Bauhöfe der vier ILE-Kommunen installiert.
Den Auftakt für das gemeinsame Projekt der ILEK-Kommunen machten die Bürgermeister bereits im Juli 2020. Sie setzten sich auf Ihre Fahrräder und radelten von Nord nach Süd entlang des zehnten Längengrads Ost. Mit im Gepäck war ein Drei-D-Druck des Landmarken-Modells, das als symbolischer Staffelstab von Bürgermeister zu Bürgermeister übergeben wurde.
Die passende Route ist auf der Internetseite www.ilek-boerderegion.de zu finden.