Energieversorgung Sehnde weiterhin auf Erfolgskurs beim Ökostrom

Nicht nur die städtischen Einrichtungen, auch mit Sehnder NaturWatt Ökostrom beziehende Haushalte können dies jetzt mit einem Hinweisschild bekunden. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Carl Jürgen Lehrke (li.) und Geschäftsführer Frank Jankowski-Zumbrink brachten das erste jetzt am Verwaltungsgebäude neben dem Rathaus an. (Foto: Walter Klinger)

NaturWatt nach Privathaushalten auch für alle Stadt-Einrichtungen

SEHNDE (r/kl). Der Ökostrom „Sehnder NaturWatt“ der Energieversorgung Sehnde (EVS) ist ein Renner. Immer mehr setzt sich das umweltbewusste Produkt durch und auch die ausschreibungspflichtigen städtischen Liegenschaften steigen nun auf den Tarif um. „Wir verfolgen intensiv die Umweltziele der Stadt“, sagt EVS-Geschäftsführer Frank Jankowski-Zumbrink, der sich über jüngste Erfolge freuen darf.
So konnte sich die EVS jetzt bei der Ökostromausschreibung für das „Los Sehnde“ der Kommunalen Wirtschafts- und Leistungsgesellschaft (KWL) durchsetzen. Nach Worten Jankowski-Zumbrinks werde sich dadurch der Ökostromabsatz ab Januar 2012 um weitere 2,4 Millionen Kilowattstunden pro Jahr steigern.
Dass die EVS namhafte Mitbewerber wie Lichtblick oder die E.ON Avacon hinter sich lassen konnte, wertet auch Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke als wichtiges Signal. „Es zeigt, dass wir mit unserer Tochtergesellschaft und den Umweltzielen auf dem richtigen Weg sind, den wir nicht erst seit Fukushima gehen.“
Voraussetzung der Ausschreibung war, dass es sich um Ökostrom handelt. Das ist beim Sehnder NaturWatt der Fall, der bei der Erzeugung zu 100 Prozent auf regenerative Energieträger setzt. „Zum 1. Mai wurde bereits die Straßenbeleuchtung auf Ökostrom umgestellt“, sagt Lehrke, „und: bis zum 1. Januar 2012 werden dann alle städtischen Gebäude (74 Abnahmestellen) wie Kindergärten, Rathaus, KGS und die Kläranlage der Stadtwerke umgestellt sein. Derzeit laufen noch Altverträge mit einem anderen Versorger, der vor zwei Jahren die Ausschreibung mit konventionellem Strom gewonnen hatte.“
„Auch im Bereich der Privatkunden verzeichnet der Ökostrom der EVS einen erfreulichen Zuwachs“ sagt Jankowski-Zumbrink. Seit dem offiziellen Start der Ökostromkampagne der EVS im April sind bisher 15 Privathaushalte hinzugekommen. Besonders erfreulich war auch das Interesse auf dem Informationsstand beim diesjährigen „Schaufenster Sehnde“, wo sich viele Bürger über den „Sehnder NaturWatt“ informiert haben.
Lehrke und Jankowski-Zumbrink fühlen sich durch die positive Entwicklung in ihrer Einschätzung gestärkt. Beide sprechen von einer leistungsstarken und preisgünstigen Alternative, die zugleich auch eine Vorreiterrolle im Kampf gegen den Klimawandel darstellt. „Der Aufsichtsrat der EVS und der Rat der Stadt Sehnde stehen ganz klar dahinter“, sagt der Bürgermeister.