Einsatz nach Chemie-Unfall

Feurewehr-Einsatz am Mittwoch in Höver. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Großaufgebot der Feuerwehr am Mittwoch

Höver (r/gg). Um 6.27 Uhr am Mittwoch wurde die Ortsfeuerwehr zu einem Firmengelände gerufen, weil es beim Zusammenmischen von Produkten in einem 800 Liter Behälter, zu einer chemischen Reaktion gekommen sei. Diese Lage bestätigte sich beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte. Auf einem Außengelände stand ein Mischbottich, aus dem hellen weißen Rauch aufstieg. Der Einsatzleiter entschied daraufhin umgehend, ein Bereitstellungsraum auf dem Schützenplatz in Höver und veranlasste einen Absperrbereich einzurichten. Daraufhin
wurde die Kreisstraße Anderten-Höver vollgesperrt. Vorsorglich wurde ein Löschangriff
aufgebaut und Atemschutztrupps gingen in Bereitschaft.
Unter Atemschutz begannen die ersten Einsatzkräfte mit Messungen an dem betroffenen
Behälter. Anschließend wurden weitere Messungen im Umfeld vorgenommen. Da es sich
um ein Produkt handelte, das aus verschiedenen Stoffen zusammengestellt wurde,
wurde ein Chemiker und der Fachberater ABC hinzugezogen. Da wenig Informationen
über den Stoff bekannt war, wurde die Rezepturliste durchgenommen und bewertet.
Dadurch konnte der Fachberater weitere genaue Messungen vornehmen lassen. Bei
allen weiteren Messungen waren die Werte negativ, sodass die Feuerwehr keine
weiteren Maßnahmen veranlassen musste. Das Produkt sowie der Behälter wurden
durch die Firma fachgerecht zur Entsorgung gebracht. Aufgrund des Berufsverkehrs und der Sperrung der Kreisstraße, kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht.
Im Einsatz war der ABC Zug der Region Hannover Ost der sich zusammensetzt aus den
Städten Sehnde, Lehrte, Burgdorf und der Gemeinde Uetze, sowie die Fachgruppen ABC
und ELO der Stadtfeuerwehr, die Ortsfeuerwehr Wassel und der Rettungsdienst mit 
140 Einsatzkräften und diversen Einsatzfahrzeugen - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Tim Herrmann.