"Ein Ort für die Ewigkeit"

Bürgermeister Olaf Kruse und Autorin Regina Runge-Beneke bei der Präsentation des Buchs "Spurensuche".

Buch der Projektgruppe Stolpersteine erhältlich

Sehnde (r/gg). Die Projektgruppe Stolpersteine hat eine Publikation über den Jüdischen Friedhof Bolzum unter dem Titel "Spurensuche - ein Ort für die Ewigkeit" veröffentlicht.
Auch weil der jüdische Friedhof Bolzum immer wieder geschändet wurde, haben die jüdische Gemeinde und Historiker kaum öffentliche Hinweise gegeben. Es blieb ein fast vergessener Ort, bis die Projektgruppe Stolpersteine, allen voran die Historikerin und Autorin des Buches, Regina Runge-Beneke, mit den Recherchen, Ausarbeitungen und Veröffentlichungen begann. Das Buch ist der erste Teil einer geplanten Reihe von Publikation über die Synagogengemeinde Bolzum/Sehnde und befasst sich zwar mit dem Friedhof, also dem Ende des Lebens, ist aber auch Zeugnis des Ursprungs des jüdischen Lebens in Sehnde.
Bürgermeister Olaf Kruse schreibt in seinem Vorwort: „So sind der Friedhof und das Buch wichtige Teile der Erinnerungskultur in Sehnde und gerade in der heutigen Zeit, in der Rechte eine erinnerungspolitische Wende fordern, ein klares Zeichen und eine notwendig Antwort: Die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist nie abgeschlossen!“
Das Buch kostet zehn Euro und kann online erworben werden: www.sehnde.de/erinnerungskultur.