Drei Flächenbrände in Folge

Flächenbrand in Klein Lobke. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Dauereinsatz für die Feuerwehr

Sehnde (r/gg). Am Samstagnachmittag voriger Wocher begann eine Serie von Flächenbränden, die bei Sommerwetter mit über 30 Grad eine hohe körperliche Belastung für Sehndes Einsatzkräfte darstellten. Um 17.22 Uhr alarmierten Spaziergänger über den Nortuf 112 die Feuerwehr nach Klein Lobke. Dort wurde ein Flächenbrand von rund 50 Quadratmeter gemeldet. Mit Feuerlöschern versuchten Passanten das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Durch dieses beherzte Eingreifen konnte bereits vor Eintreffender Feuerwehr Schlimmeres verhindert werden. Bei der Fläche handelte es sich um ein abgeerntetes Feld. Im Einsatz waren die Feuerwehren Klein Lobke und Rethmar. Um 18.2 5Uhr folgte die zweite Alarmierung der Stadtfeuerwehr Sehnde zu einem weiteren Flächenbrand an diesem Tag. Zwischen dem Mittellandkanal und der A7 brannten rund 300 Quadratmeter Stoppelfeld. Auch hier haben Spaziergänger das Feuer gemeldet. Umgehend nach dem Notruf wurden die Ortsfeuerwehren Ilten und Bilm alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Lage. Mit drei sogenannten Schnellangriffseinrichtungen konnten die wasserfürenden Löschfahrzeuge umgehend die Brandbekämpfung aufnehmen und das Feuer bereits nach wenigen Minuten löschen. Am folgenden Sonntag, früh morgens, wurde dann die Ortsfeuerwehr Müllingen-Wirringen zu einer unbekannten Rauchentwicklung zwischen Müllingen und der dortigen Mühle alarmiert. Um 5.29 Uhr meldete ein aufmerksamer Autofahrer diese der Regionsleitstelle. Vor Ort brannte ein Streifen Stoppelfeld auf rund einhundert Meter Länge und ein Meter Breite. Mit Wasser aus zwei Druckschläuchen löschten die Feuerwehrmänner und waren in wenigen Minuten erfolgreich.
Zu den Brandursachen hat die Polizei jeweils die Ermittlungen aufgenommen- so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Timmy Fiss.