Drastische Senkung

Beiträge im Verein Aiki-Dojo-Sehnde

Sehnde (r/gg). Es sollte vor allem ein Dankeschön für die Mitglieder sein, die dem Verein in der schwierigen Corona-Zeit die Treue gehalten haben: der Vorstand des Vereins Aiki-Dojo-Sehnde initiierte eine Senkung des Mitgliedsbeitrags von etwa 30 Prozent.
Die deutliche Beitragssenkung wurde mit dem Beschluss der diesjährigen Mitgliederversammlung amtlich. „Wir verfolgen damit vor allem zwei Ziele“, erläuterte der erste Vorsitzende Christian Fulda. „Zum einen wollen wir die Mitglieder ein wenig entschädigen für die Zeit, in der sie in die Vereinskasse gezahlt, aber Corona-bedingt wenig oder sogar gar nichts dafür erhalten haben. Zum anderen wollen wir Interessierte noch mehr ermuntern, sich für die von uns angebotenen Sportarten zu interessieren. Auch das kommt den heutigen Mitgliedern ebenfalls zu Gute, denn neue Mitglieder beleben und bereichern den Verein und sind auch sonst sehr wichtig für den Verein!“ Die angebotenen Sportarten seien vor allem durch die Sparten Aikido, Arnis, Ju-Jutsu und Seamag vertreten – entsprechen also verschiedenen Kampfkunstsystemen, die gleichermaßen fördernd für Körper und Geist seien. „Gerade jetzt, nach der vielen von uns auferlegten Zwangspause und in Zeiten abnehmender Inzidenzzahlen und zunehmender Lockerungen, hoffen wir, dass einige Interessierte sich aufraffen und den vielleicht schon lang gehegten Wunsch eine solche Sportart einmal auszuprobieren, in Angriff nehmen“ setzt Heike Pohl, zweite Vorsitzende, hinzu.
Im Vorfeld der Entscheidung fanden diverse Planungen und Rechnungen statt: nicht zuletzt musste der Verein evaluieren, ob er sich eine Einnahmen-Reduzierung dieser Größenordnung überhaupt leisten kann, und schließlich auch, ob er es will. Bei der Evaluierung kamen verschiedene Aspekte zum Tragen: eine größere Geldspende, die erfreulich wenigen Austritte sowie auch die reduzierten Ausgaben während der Corona-Phase und auch eine Zunahme der Mitglieder kurz vor Beginn der Corona-Pandemie, geschuldet vor allem der Einrichtung der neuen Sparte Ju-Jutsu, gaben Anlass zur Hoffnung, reduzierte Beiträge anbieten zu können. Aber erst eine Modellierung der Ein- und Ausgaben über die Jahre unter verschiedenen Annahmen machten deutlich, in welchem Rahmen eine solche Maßnahme realistisch sein kann. Die sich über Monate hinziehenden Vorüberlegungen mündeten schließlich in einen konkreten Plan, der dann eine breite Zustimmung bei der Mitgliederversammlung fand.
Die neuen Mitgliedsbeiträge gelten bereits und sind auch auf der Internetseite www.aiki-dojo-sehnde.de zu finden. Alle aktiven Beitragsarten sind reduziert. Die größten Vergünstigungen gab es insbesondere für Familien. Auch die sogenannte Zehnerkarte hat jetzt bessere Konditionen hinsichtlich Übertragbarkeit und Gültigkeitsdauer. „So können jetzt mehrere Interessierte gemeinsam unverbindlich in die Trainings hinein schnuppern, was vielleicht gerade Jugendlichen entgegen kommen sollte“, so Christian Fulda, der in diesem Zusammenhang auch nochmal auf den sogenannten Probemonat hinweist, in dem interessierte Neulinge grundsätzlich vier Wochen ohne jede Verbindlichkeit mit trainieren dürfen.
Insgesamt ist der seit mehr als 30 Jahren in Sehnde ansässige Verein zuversichtlich, dass die neuen Regeln zum Wohle seiner Mitglieder beitragen werden. Tatsächlich gab es bereits mehrere Interessierte, die auf das neue Angebot angesprochen haben. Die Aufgabe sei es jetzt, die veränderten Beitragssätze möglichst publik zu machen um vielen Menschen Gelegenheit zu geben, das Angebot auch zu nutzen.