"Dienstbetrieb kam zum Erliegen"

Diethelm Huch (von links), Christian Huch, Robin Drangmeister, Torsten Paeplow, Henrik Hüsich, Rudolf May, Till Makrutzki und Max Digwa. (Foto: Stadtfeuerwehr Sehnde)

Rückblick in der Ortsfeuerwehr Rethmar

Rethmar (r/gg). Gut besucht war die erste Freiluft-Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr, zu der Ortsbrandmeister Max Digwa und sein Stellvertreter Christian Huch geladen hatten.
Max Digwa berichtete, dass insgesamt 300 Bürger, davon 72 aktiv, ihren Dienst in
der Feuerwehr Rethmar versehen. Vier Mitglieder wurden aus der Jugendfeuerwehr
übernommen und verstärken jetzt die Einsatzabteilung. Im Jahr 2020 gab es 38
Alarmierungen, davon 13 Brandeinsätze, zwölf Hilfeleistungen, neun Fehlalarme und vier Einsätze nur "Einsatz-Leitung vor Ort". Davon waren 16 Einsätze im eigenen Ortsgebiet.
Der Zeitraum von März 2020 bis Juni dieses Jahres war eine sehr ruhige Zeit. Aufgrund der
Pandemie kam der Dienstbetrieb fast vollends zum Erliegen, es herrschte Dienstverbot. Im
Sommer konnte in Kleingruppen wieder geübt werden. Durch die Pandemie wurde auch der
Lehrbetrieb beim Niedersächsischen Landesamt für Brandschutz und Katastrophenschutz
eingestellt. Wichtige Fachlehrgänge konnten nicht besucht werden, und daran hat sich bis heute nichts geändert. Viele Mitglieder befanden sich im Homeoffice. Auch das sorgt für Veränderungen bei Feuerwehr Einsätzen, denn dadurch standen auch sehr viele Einsatzkräfte tagsüber zur Verfügung.
Highlight des Jahres war für die Rethmarer Feuerwehr die Bereitstellung des
Löschgruppenfahrzeuges im Mai. Dieses Fahrzeug ist Teil des Katastrophenschutzes des Bundes und verfügt unter anderem über einen Tausend-Liter-Wassertank. Auch die Ausbildung dafür ist langsam angelaufen, um sicher und effizient mit den nun neu vorhandenen Geräten arbeiten zu können. Weiterhin wurden die manuellen Hallentore durch elektrische Antriebstore ersetzt.
Bei den Wahlen wurde Jaqueline Freitag als Schriftführerin und Diana Gan als Kassiererin
bestätigt. Zum neuen Sicherheitsbeauftragten wählte die Versammlung Marius Schwaldt, Kay
Digwa als erster Gerätewart und Oliver Schulz als zweiter Gerätewart bekleiden die Ämter.
Jugendfeuerwart Jannik Freitag sowie Kinderfeuerwehrwart Henrik Hüsich behielten ihr Amt
ebenfalls. Tobias Sommer ist neuer Gruppenführer für den Bereich Atemschutz, Sven Wiegand für den Bereich Regionsfeuerwehrbereitschaft.
Mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurde Rudolf May durch den stellvertretenden Stadtbrandmeister Diethelm Huch ausgezeichnet.
Der Ortsbrandmeister Max Digwa beförderte Till Makrutzki zum Feuerwehrmann, Hendrik Hüsich zum Oberfeuerwehrmann und Robin Drangmeister zum Hauptfeuerwehrmann. Durch
den stellvertretenden Stadtrandmeister Diethelm Huch wurde Torsten Paeplow zum Oberlöschmeister befördert.