Die Feuerwehren der Stadt Sehnde rückten 2010 zu 201 Einsätzen aus

Wie hier bei einem Laubenbrand in Bilm, mussten die Sehnder Feuerwehren im vergangenen Jahr zu 50 Brandeinsätzen ausrücken. Darüber hinaus unterstützten sie sieben Mal Feuerwehren in den Nachbarstädte. (Foto: StFfw Se/Tim Herrmann)

50 Mal musste gelöscht werden – Witterungsbedingte Einsätze deutlich gestiegen

SEHNDE (r/kl). Auch im zurückliegenden Jahr hatte die Stadtfeuerwehr Sehnde wieder mehr Einsätze abzuarbeiten als noch in 2009. Insgesamt rückten die
ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer im Jahr 2010 zu 201 (2009: 190) Einsätzen aus.
Die Jahresbilanz 2010 von Stadtbrandmeister Jochen Köpfer weist genau 50 Brandeinsätze, 106 Technische Hilfeleistungen, 7 Nachbarschaftliche Löschhilfen bei der Unterstützung in anderen Kommunen, 31 Fehlalarme und 7 Alarmübungen aus.
Eine Zunahme durch witterungsbedingte Einsätze ist festzustellen. Hierbei mussten 2010 etliche Einsätze gefahren werden. So musste der Baumbestand auf der Kreisstraße zwischen Müllingen und Tivoli (B 443) zweimal von Eislasten befreit werden. Eine Telefonleitung drohte zureißen und wurde ebenfalls vom Eis befreit.
Aufgrund von starken Schneeverwehungen konnte ein Rettungswagen eine verletzte Person in der Feldmark nicht erreichen. Die Feuerwehr setzte ein geländegängiges Fahrzeug ein, der das Rettungsdienstpersonal und deren Ausrüstung zum eigentlichen Einsatzort bringen könnte.
Zum Bedauern der Sehnder Stadtfeuerwehr ist aber auch eine Erhöhung der Fehlalarme im letzten Jahr festzustellen.
Erfreulich sind dagegen die Ersatzbeschaffungen: Der Ortsfeuerwehren Ilten wurde ein neues Mehrzweckfahrzeug, der Ortsfeuerwehr Wassel ein neues Tragspritzenfahrzeug mit Wassertank übergeben – beide in ihrer Technik der gewachsenen Vielseitigkeit der Feuerwehreinsätze angepasst.