Die Bleikartusche aus dem Jahr 1951 gibt nach Öffnung ihr Geheimnis preis

Das bei den neuerlichen Sanierungsarbeiten in der Kartusche in der Kugel der Kirchturmspitze der Sehnder Kreuzkirche aufgefundene Original-Schriftstück vom 21. März 1951 beschreibt die genauen Umstände der damaligen Renovierungsarbeiten. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Aus der Kugel der Kreuzkirchen-Turmspitze ans Licht befördert

SEHNDE (hdb). „Heute, am ersten Frühlingstag des Jahres 1951, beginnen wir mit dem aufstellen des Turm-Kreuzes und fangen mit den Bedachungsarbeiten an. Das Thermometer zeigte um 7.00 Uhr 5 -“: Mit äußerst präziser Beschreibung hat damals die Arpker Firma Dannheim der Nachwelt ihren Auftrag beschrieben. Das Zeitdokument wurde jetzt aus einer Bleikartusche ans Licht der Öffentlichkeit befördert.
Gespannt haben ein Dutzend Gemeindemitglieder im neuen Gemeindesaal verfolgt, wie Pastor Uwe Büttner dem Behälter mit einer Höhe von zwölf Zentimetern und einem Durchmesser von sechs Zentimetern mit einer kleinen Eisensäge zu Leibe rückte. Zuvor schon hatte er beim Schütteln festgestellt, dass „dort etwas verborgen ist“. Die Kartusche war jüngst bei Renovierungsarbeiten in der Kugel der Kirchturmspitze der Sehnder Kreuzkirche gefunden worden.
Die Prozedur dauerte nur wenige Augenblicke – dann war der Deckel aufgesägt. Büttner förderte vier angerostete Geldmünzen im Wert von zehn, fünf, zwei und einem Pfennig zutage sowie einen Zettel, auf dem unter dem Datum vom 21. März 1951 der damalige Firmenchef Ernst Dannheim (aus 20a Arpke, Fernruf Hämelerwald 30) die Auftragslage für die Handwerker Georg Schröter, Ernst und Albert Bode sowie Hermann Riechelmann vor mehr als 60 Jahren per Schreibmaschine festgehalten hat.
Nach Abschluss der aktuellen Renovierungsarbeiten sollen laut Pastor Büttner die Fundstücke in einem neuen Behältnis wieder an ihren angestammten Platz zurückkehren, ergänzt um heutige Euro-Münzen sowie einen USB-Stick mit aktuellen Gemeinde-Informationen und einem Foto des derzeit eingerüsteten Kirchturmes der Kreuzkirche.