Der Himmel ganz nah

Robin Gröbe und Alex Meyer aus dem TFA-Team Höver nahmen erfolgreich am Towerrun teil und genossen danach die Aussicht in 232 Metern Höhe. (Foto: F. Menklein)

TFA Team beim Thyssenkrupp Towerun

HÖVER (r/gg). „Up Up We Go“ – getreu diesem Motto haben Robin Gröbe und Alex Meyer aus dem TFA-Team-Höver am Thyssenkrupp Towerrun in Rottweil teilgenommen. Es ist der höchste Treppenhauslauf Westeuropa und damit genau die richtige Herausforderung für die TFA-Sportler - die Abkürzung steht für "Toughest Firefighter Alive". Mitglieder der Gruppe gehören der Orts- oder Berufsfeuerwehr an, sind aber als TFAler reine Freizeitsportler.
Der Thyssenkrupp-Testturm in Rottweil ist Deutschlands höchste Aussichtsplattform. Der 2017 fertiggestellte Turm besitzt auf einer Höhe von 232 Metern eine Aussichtsplattform die mit einem Panoramafahrstuhl erreicht werden kann – oder über 1.390 Betonstufen. Die beiden Jungs aus dem TFA-Team Höver entschieden sich für die Treppe. Mit geschultertem Pressluftatmer ging es um kurz nach 11 Uhr für die beiden hinauf. Nach 16 Minuten und 37 Sekunden war die Aussichtsplattform erreicht. Eine super Zeit für das Duo aus Höver. Mit nur wenigen Hundertsteln Unterschied musste der dritte Platz abgegeben werden, sodass die beiden in der Gesamtwertung der Wertungsklasse Feuerwehr, ohne Pressluftatmer angeschlossen, auf Platz vier landeten. Zusätzlich sicherten Sie sich Platz eins in ihrer Altersklasse.
Treppen hat das Team aus Höver dieses Jahr allerdings noch nicht genug gesehen, am 29. September wartet der ARAG-Tower in Düsseldorf darauf erneut bezwungen zu werden.