Der Bahnhofskümmerer ist auch Ansprechpartner für die Zuggäste in Sehnde

Seit Anfang März sorgt Rüdiger Feldner für Sauberkeit und Sicherheit (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - Rüdiger Feldner sorgt jetzt für die Sauberkeit und Sicherheit

SEHNDE (hdb). Er räumt nicht nur Müll weg oder schippt Schnee. Sehndes neuer Bahnhofskümmerer hilft Zuggästen auch bei Fragen zum Fahrplan oder Problemen am Fahrkartenautomat. Rüdiger Feldners Vollzeit-Job ist allerdings auf drei Jahre befristet.
Am 1. März hat der gelernte Kraftfahrzeugmechaniker seinen Dienst bei der Stadt Sehnde angetreten. Den städtischen Baubetriebshof als seine morgendliche Anlaufstelle kennt Feldner bereits aus einer zweijährigen Beschäftigung als Ein-Euro-Jobber. Zuvor hatte er sich im Straßenbahnmuseum Wehmingen um die Pflege der Grünanlagen gekümmert.
„Herr Feldner ist verlässlich, flexibel und ortsansässig“, stellt ihm der Baubetriebshofleiter Günther Kliemt aus früheren Erfahrungen ein gutes Zeugnis aus. Die positiven Eigenschaften und handwerkliche Geschicklichkeit profilierten den 57-Jährigen auch unter mehr als 20 Bewerbern für die neue Aufgabe als Sehndes Bahnhofskümmerer.
Feldners Revier umfasst das gesamte Umfeld des Bahnhofes, die Gehwege dorthin, die Mittelstraße und die Bushaltestellen an der Bundesstraße 6 bis zu der am Papenholz. Ausgerüstet mit einem Fahrzeug und Handwerkszeug des Baubetriebshofes kümmert sich Feldner um die Sauberkeit der Wege und Flächen, beseitigt den Wildwuchs von Kräutern, entfernt - bei entsprechenden Temperaturen - Graffiti-Schmierereien, erteilt Passanten Auskunft zum S-Bahn- sowie Busfahrplan oder hilft älteren Fahrgästen bei der Bedienung des Fahrkartenautomaten.
„Ich bin froh, dass ich diesen Job bekommen habe“, zeigt sich Feldner nach jetzt fast vierwöchiger Erfahrung zufrieden. Ihm macht es auch nichts aus, montags bis freitags um sieben Uhr - im Winter sogar bereits um fünf Uhr - anzufangen.
Mit seiner 40-Stunden-Woche sind auch arbeitsrechtliche Vorteile wie Urlaubsanspruch und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall verbunden.
Die zunächst auf drei Jahre befristete Aufgabe wird je zur Hälfte von der Region Hannover und der Stadt Sehnde finanziert.


BU:
Rüdiger Feldner kümmert sich in den nächsten drei Jahren um Sauberkeit und Sicherheit im Bahnhofsumfeld.
Foto: Horst-Dieter Brand