Beschränkungen ausgeweitet

Bürgermeister verschärft Rechtsverordnung nach eigenem Ermessen

SEHNDE (r/gg). Als Beitrag zur aktuell notwendigen Virus-Eindämmung sagt die Stadtverwaltung alle eignen Veranstaltungen bis zum Beginn der Sommerferien, 15. Juli, ab. "Wir haben es uns mit dieser Entscheidung nicht leicht gemacht und sind uns bewusst, dass die Maßnahme weiterhin Einschnitte in die Lebensumstände unserer Bevölkerung bedeuten. Wir sind uns aber sicher, dass wir angesichts der Lage auf breites Verständnis stoßen", erläutert Bürgermeister Olaf Kruse. Damit weitet die Stadtverwaltung den vom Niedersächsischen Sozialministerium per Rechtsverordnung festgelegten Zeitraum für die Beschränkung sozialer Kontakte für den Umgang mit eigenen Veranstaltungen aus.
Betroffen sind:
• Wiesenfest des Bündnisses für Familie, geplant für den 6. Juni
• Sommerfest der Aktion Rucksack, geplant für den 20. Juni.
• Kabarett „Der rote Stuhl“ mit Thomas Kreimeyer,
gemeinsame Veranstaltung Klinikum Wahrendorff, Sparkasse Hannover, Stadtmarketing Lehrte, und Stadtverwaltung Sehnde, ursprünglich geplant für den 25. Juni
Zurzeit wird für einzelne Veranstaltungen geklärt, ob sie zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Planungen für den Sommerferienpass finden regulär statt. Ob die Frist auch für die Eröffnung des Waldbades gilt, steht zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht fest. Wann und unter welchen Nutzungsvoraussetzungen das Waldbad öffnet, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Hier will die Stadtverwaltung ganz konkret die weitere Entwicklung betrachten und dann entsprechend handeln.
"Wir denken positiv", sagt Bürgermeister Olaf Kruse, „die Vorbereitungen für eine Freibadsaison laufen ganz normal, so dass wir im Fall einer möglichen Eröffnung auch mit einer kurzen Vorlaufzeit planen können. Konkret können wir aber kein Datum nennen.“
Die Stadtverwaltung steht Vereinen, Verbänden, Institutionen und Einrichtungen sowie Privatpersonen, die eine Veranstaltung planen, in Bezug auf allgemeine Abwägung, Verzicht oder Terminverschiebungen beratend zur Seite.
Folgende Veranstaltungen von Vereinen sind der Stadtverwaltung bereits als abgesagt gemeldet worden:
Schützenfest Bilm, geplant für 8. bis 10. Mai,
Schützenfest Haimar, geplant für 15. bis 17. Mai,
Schützenfest Höver, geplant für 22. bis 24 Mai,
Schützenfest Sehnde, geplant für 12. bis 14. Juni,
Schützenfest Evern, geplant für 26. Juni.