Bauftragte für Kinder aktiv

Trainingsbetrieb im Aiki-Dojo

Sehnde (r/gg). Obwohl der Trainingsbetrieb aufgrund der Pandemie ruht, geht es hinter den Kulissen des Aiki-Dojo's weiter. In vielen Bereichen stellt sich der Verein neu auf und passt sich den neuen Gegebenheiten an. Nachdem im letzten Jahr die Ju-Jutsu Sparte von Thomas Geske gegründet wurde und eine recht große Kindergruppe dabei entstand, kam die Ausbildung zum Kinderschutz-Beauftragter im Sportverein gerade zum richtigen Zeitpunkt. Da die Ju-Jutsu Trainer Sascha und Thomas selber Väter sind, beide haben Töchter im Alter von neun bis elf Jahren, lag ihnen die Fortbildung besonders am Herzen. Thomas machte seine Ausbildung beim Deutschen Ju-Jutsu Verband und Sascha beim Bundesverband Gewaltprävention, wobei beide mit dem Schutz der Kinder dasselbe Ziel verfolgen. Thematik der Ausbildung waren unter anderen: Gesetzeslage, §8a SGB VIII, Definition, Allgemeine Information Täter und Opfer, Interaktion mit Behörden, sexualisierte Gewalt in Institutionen sowie Schutz vor Missbrauch, Signale wahrnehmen und Verantwortung übernehmen, um nur einiges zu nennen. Um das Zertifikat überhaupt zu bekommen, musste unter anderen ein aktuelles erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorgelegt werden, dieses Zeugnis muss in regelmäßigen Abständen neu eingereicht werden, da ansonsten der Status Zertifizierter Kinderschutz-Beauftragter entzogen wird.
Möglichst bald soll der Trainingsbetrieb wieder laufen. Neben dem Mittwoch wird es im Ju-Jutsu bald einen zweiten Trainingstag geben. Auch ein erneuter Schnupperkurs ist wieder geplant. Interessierte Kinder und Erwachsene können jederzeit im Aiki-Dojo Sehnde vorbeischauen und ein kostenloses Ju-Jutsu Probetraining mitmachen. Eine Anmeldung ist notwendig: Telefon 0176-21107916 oder 05138 708 837.