Bald Kandidat der CDU?

Sepehr Sardar Amiri bewirbt sich bei den CDU-Mitgliedern um die Kandidatur für die Landtagswahl im Oktober. (Foto: CDU Sehnde)

Amiri setzt sich gegen König durch

Sehnde (r/gg). Der CDU-Stadtverband hat in der vorigen Woche in einer Nominierungsveranstaltung den Sehnder Kandidaten im Wahlkreis 28 (Laatzen, Pattensen und Sehnde) für die anstehende Landtagswahl im Oktober 2022 gewählt. In der internen Sehnder Nominierung sind die Junge Union Vorsitzende Manuela König und der CDU Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Sehnde Sepehr Sardar Amiri gegeneinander angetreten.
"Zwei starke und vor allem junge Kandidaten", sagt der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Lutz Lehmann. Für die Nominierung haben sich beide Kandidaten zunächst den Sehnder CDU-Mitgliedern vorgestellt und ihre Themenschwerpunkte für die anstehende Landtagswahl dargestellt. Ihnen ging es im Wesentlichen um die Digitalisierung in Schulen und in den Kommunen. Sepehr Sardar Amiri sagte: „Es wird Zeit, dass wir die Sorgen und Probleme der Bürger aus Sehnde, Laatzen und Pattensen direkt in den niedersächsischen Landtag tragen. Wir haben viel zu tun, packen wir es an.“ Manuela König verwies in ihrem Impulsvortrag auf die Entwicklung der Arbeits- und Lebenswelt: „Wandel als Herausforderung ist rückblickend immer Normalität; die Politik muss die Chancen nutzen und mutig die Zukunft gestalten.“ Die anwesenden CDU Mitglieder hatten im Anschluss Gelegenheit beide Kandidaten zu befragen.
In der Abstimmung setzte sich Sepehr Sardar Amiri gegen Manuela König durch. Die Aufstellungsveranstaltung für den Wahlkreis 28 findet am Donnerstag, 10. Februar, in Laatzen statt.