Bald die vierte Legislatur?

Silke Lesemann will zur Landtagswahl im Oktober wieder als SPD-Kandidatin antreten. (Foto: SPD-Wahlkreisbüro)

SPD setzt auf Silke Lesemann im Landtag

Sehnde (r/gg). Am 9. Oktober wird der niedersächsische Landtag neu gewählt. Die derzeitige SPD-Landtagsabgeordnete Silke Lesemann kandidiert erneut in ihrem Wahlkreis Laatzen, Pattensen und Sehnde. SPD-Mitglieder befürworteten online ihre Kandidatur mit einstimmigem Votum. Es wäre ihre vierte Legislatur. Mit deren Ablauf wäre sie dann 19 Jahre lang Landtagsabgeordnete gewesen.
Seit 2006 ist die promovierte Historikerin Silke Lesemann Vorsitzende der Sehnder SPD. Kommunalpolitische Mandate hat die Ortsbürgermeisterin von Bolzum seit 2011 im Ortsrat sowie im Rat der Stadt Sehnde. Seit 2008 tritt Silke Lesemann bei den Landtagswahlen für die SPD im Wahlkreis Laatzen an. Während sie 2008 gegen Christoph Dreyer (CDU) unterlag und über die SPD-Landesliste in den Niedersächsischen Landtag einzog, gewann sie 2013 und 2017 den Wahlkreis, so der Wikipedia-Eintrag. Seit 2017 ist Silke Lesemann stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion sowie Sprecherin für Wissenschaft und Kultur.
„Silke Lesemann ist trotzt ihrer langjährigen Tätigkeit im Landtag immer hier vor Ort eine Ansprechpartnerin für Bürger geblieben, sei es als Ratsfrau im Sehnder Stadtrat, als Ortsbürgermeisterin in Bolzum oder als Nachbarin, die mit ihrer Familie in Bolzum lebt und ein Teil der Dorfgemeinschaft ist“, führt Andrea Gaedecke, SPD-Ortsvereinsvorsitzende aus. Gerade die Verzahnung von Kommunal- und Landespolitik sei für die Ratstätigkeit enorm wichtig. "Sehnde hat eine starke Stimme im Landtag“, ergänzt Max Digwa, SPD-Fraktionsvorsitzender im Sehnder Stadtrat.
Die letzte Entscheidung über die Kandidatenaufstellung werden die Delegierten der SPD-Ortsvereine Laatzen, Pattensen und Sehnde in der Wahlkreiskonferenz am 18. März treffen. Der Unterstützung aus Sehnde könne sich Silke Lesemann sicher sein, so Andrea Gaedecke.