Aus grau wird bunt

Der 9. Jahrgang der KGS sprayte im Rahmen ihres Profilunterrichts Kunstwerke in den Bahntunnel Chausseestraße.

Graffiti Aktion der KGS im Bahntunnel Chausseestraße in Sehnde

VON DANA NOLL

SEHNDE. Das Projekt „Aus grau wird bunt“ geht in die zweite Runde. Nachdem im letzten Jahr Sehnder Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Ferienpass-Aktion den Bahntunnel in der Chaussestraße mit bunten Graffiti-Kunstwerken verschönert hatten, übernahm nun der 9. Jahrgang der Kooperativen Gesamtschule (KGS).
Im Rahmen des Profilunterrichts Bauart wurden Motive gestaltet, Schablonen gefertigt und sich sowohl mit dem Thema Umwelt- und Naturschutz als auch mit der Graffitikunst befasst. Zum Abschluss der Projektwoche ging es für die 14 Schüler des 9. Jahrgangs des gymnasialen Zweiges zur kreativ gestalterischen Umsetzung in den Bahntunnel. Hier wurden sie sowohl von ihrer Kunstlehrerin Kristin Reichert als auch von Graffiti-Profi Jonas Wömpner von Hochkreativ unterstützt, der den Jugendlichen beim Sprayen zur Seite stand.
Sieben unterschiedliche Motive wurden gesprayt. Diese waren vielfältig – von einer geteilten Erdkugel, über einen schwitzenden Pinguin bis hin zu Pflanzen die sich durch das Betondickicht kämpfen. Diese Idee kam von den Schülerinnen Emma und Esma. „Das Motiv zeigt, dass man auch hinter die Fassade blicken sollte und das leider immer mehr Beton die Natur in den Städten verdrängt“, erklärt Emma. „Es wird alles zugemauert und die Natur versteckt sich“, ergänzt Esma. Dennoch fügen die beiden Schülerinnen aus Ilten hinzu:“In Sehnde ist das noch nicht so gravierend, es gibt noch viele unbebaute und vor allem grüne Flächen.“
Zum Thema Klimawandel gestaltete auch Mareka ein interessantes Bild. „Das ist eine Denkblase in Form unserer Erde. Sie soll zeigen, dass sich das Klima wandelt und die Welt womöglich nicht mehr so bleibt, wie wir sie kennen“, so die Schülerin.
Unterstützt wurde das Projekt von der Stadt Sehnde, die sich erfreut über das Ergebnis zeigte. „Es ist toll geworden. Wir sind froh, dass junge Sehnder so einen Teil des Stadtbildes mitgestalten und prägen können. In den letzten Jahren gab es immer wieder Sanierungsbedarf in der Unterführung weil es unschöne Schmierereien gab. Wir hoffen, dass die Sprayer das Kunstwerk der Kinder nun respektieren“, so Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke.
Die Flächen des Tunnels, die nach dieser Aktion noch „frei“ sind, werden im Rahmen des Sommerferienpasses gestaltet.