Andacht am Ewigkeitssonntag

Neuer Platz für Altarkreuz aus Bonhoefferhaus

SEHNDE (r/gg). Eine Tradition ist, dass der Förderverein der Kreuzkirche am Ewigkeitssonntag eine musikalische Andacht zum Gedenken aller Verstorbenen in der Friedhofskapelle an der Raiffeisenstraße 2 gestaltet.
In diesem Jahr, am 24. November, um 15 Uhr steht neben dem Lichtkreuz noch ein zweites Kreuz im Mittelpunkt: Es ist das Altarkreuz des Bonhoefferhauses. Auf Wunsch des Kirchenvorstands erhält es einen nachhaltigen, angemessenen Platz in der Friedhofskapelle Sehnde zur Erinnerung an all diejenigen, denen das Kaliwerk Sehnde Arbeit und Brot gab. Denn das Holz des Kreuzes stammt aus ausgedienten Spurlatten aus dem Förderschacht, von wo aus die Bergleute tagtäglich in die unterirdische Welt des Salzes einfuhren. Auf dem Sehnder Friedhof fanden sie ihre letzte Ruhe. Mit Gedanken zur Kreuzestheologie Dietrich Bonhoeffers soll ihrer und aller Toten gedacht werden.
Literarisch wird Siegtraut Elger mit ihrem Team Bonhoeffers Christologie nachspüren mit von ihm selbstverfassten Gedichten, ergänzt durch anschließende Predigtworte von Pastor Uwe Büttner.
Dietrich Bonhoeffers Zivilcourage und sein Verantwortungsbewusstsein bleiben im Zeitgeschehen aktuell. Er war nicht nur ein außergewöhnlicher Theologe im Widerstand, sondern auch ein großer Musikliebhaber. Sabine Hahlbohm an der Orgel und Michael Müller am Cello werden die Andacht musikalisch umrahmen.