Aktionen beim "2. Wasserfest" in Sehnde vom Bootsballett über einen Schwimmwagen bis zur Wasserorgel

Jugendliche vom Ruderverein "für Das Große Freie" begeisterten mit einem "Wasserballett" im Ruder Einer. (Foto: Dana Sulyovszki-Noll)

Ein Beitrag von Dana Sulyovszki-Noll - Beide Sehnder Bootssport-Vereine, DLRG, Marine und Feuerwehrtaucher boten ein super Programm

SEHNDE (dno). Daumen drücken war am vergangenen Samstag angesagt, damit das Wasser beim Wasserfest "im Grünen in Sehnde" (ein Beitrag zur Gartenregion 2014 unter dem Motto „Grün macht fit!") nicht „von oben“ kam. Mit Erfolg: Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Sehnder nach 14 Jahren Pause entlang des Mittellandkanals ihr "2. Wasserfest".
Auf dem Vereinsgelände vom Motorboot-Club Sehnde (MBC) und dem nahegelegenen des Rudervereins "für das Große Freie" (RGF) Lehrte/Sehnde gab es zahlreiche Aktionen rund um das Element Wasser.
Den Startschuss setzten Kinder- und Jugendliche vom Ruderverein mit einem „Wasserballett“ der besonderen Art. Im Einer Ruderboot bildeten sie Formationen, die einmal mehr bewiesen, wie viel Konzentration und gutes Balancegefühl dieser Sport verlangt.
Mit Interesse verfolgten die Besucher die anschließende Vorführung der Rettungsübungen des DLRG auf dem Wasser. Am Ruder-Ergometer oder der Wasserorgel der Feuerwehr konnten die Besucher Fitness und Geschicklichkeit auch zu Land testen. Der Infobus der Bundesmarine informierte über seine Aufgabenfelder und begeisterte mit handgemachten Seemannsknoten.
Bratwurst, Kuchen und kühle Getränke sorgten bei den Großen für eine willkommene Pause, während sich die Kleinen auf den Hüpfburgen austoben konnten.
Ein schöner Spaziergang entlang der Kanaluferpromenade führte die Besucher vom Gelände des Rudervereins zum Motorbootclub. Hier zog Marc Kulisch mit seinem „Schwimmwagen“ viele Schaulustige in seinen Bann. Das Fahrzeug aus dem Jahre 1943 kann sich sowohl auf dem Lande als auch im Wasser fortbewegen – und das mit bis zu 65 km/h.
Wer ist etwas bequemer haben wollte, der ließ sich in der Ruderbake zwischen den Geländen der Wassersportvereine shutteln. Natürlich durfte auch selbst Hand an die Ruder gelegt werden. Ein schönes Erlebnis, dass sich viele Sehnder nicht entgehen ließen.
Markus Berger, 2. Vorsitzender des Rudervereins "für das Große Freie", lobte die positive Resonanz: „Das Warten hat sich für Alle gelohnt. Das Wasserfest ist ein schöne Verbindung zwischen den Vereinen. Wir machen das gern für Sehnde und seine Bürger.“