Ängste der jungen Menschen

Paul Brinkmann, ist Neurologe und Funktionsoberarzt. (Foto: Klinikum Wahrendorff)

Online-Vortrag von VHS und Klinikum

Sehnde (r/gg). Die Ada-und-Theodor-Lessing-Volkshochschule Hannover (VHS) kooperiert mit dem Klinikum Wahrendorff zum Thema „Seelische Gesundheit“. Für Mittwoch, 13. Oktober, von 19 bis 20.30 Uhr, steht der nächste kostenfreie Online-Vortrag im Programm: „Ängste und Verunsicherungen bei jungen Erwachsenen“. Dozent ist Paul Brinkmann, Funktionsoberarzt im Klinikum Wahrendorff, Facharzt für Neurologie. Das Konzept richtet sich an Menschen zwischen 16 und 25 Jahren, die sich mit ihren Problemen noch nicht in der Erwachsenenpsychiatrie wiederfinden, aber für die Jugendpsychiatrie schon zu alt sind.
„Junge Erwachsene grenzen sich in dieser Lebensphase vom Kind- und Jugendlichsein ab. Dabei können viele Aspekte für Angst und Verunsicherung sorgen, das ist normal und nachvollziehbar, kann aber auch zu sozialer Isolation, Rückzug und Abbruch von Schule oder Studium führen“, fasst Paul Brinkmann zusammen. In seinem Vortrag bindet er aktuelle Studien ein und berichtet aus der praktischen Arbeit, was diese Generation aktuell besonders beschäftigt oder auch Sorgen bereitet, so insbesondere auch die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie, die besondere Betroffenheit dieser Altersgruppe als diejenigen, die zuletzt ein Impfangebot erhalten haben, in der Presse als Superspreader gelten und besonders unter der sozialen Distanzierung leiden. Denn das Bewegen in einer sozialen Gruppe von gleichaltrigen, gleichartigen oder gleichgesinnten Personen, abseits vom Elternhaus, stellt in der Regel einen wichtigen Erfahrungsraum in diesem Alter dar, in dem Lern-, Bildungs- und Sozialisationsprozesse stattfinden.
Der Vortrag richtet sich sowohl an die jungen Erwachsenen selbst, aber auch an Eltern oder Menschen, die mit jungen Menschen in Beruf oder Freizeit Kontakt haben und mehr darüber wissen möchten, welche wichtigen Entwicklungsaufgaben in dieser Altersgruppe anstehen und bewältigt werden müssen. In diesen beiden Unterrichtseinheiten kann keine therapeutische Begleitung erfolgen und auch keine individuelle ärztliche Beratung.
Anmeldungen sind direkt bei der VHS möglich: E-Mail an gesundleben.vhs@hannover-stadt.de oder telefonisch unter 0511 168 36250.