20 Jahre Regional-Museum Sehnde

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Sehnde Giesela Neuse überreicht dem Vereinsvorsitzenden des Regional-Museums Sehnde Erhard Niemann rote Rosen. (Foto: privat)

Verein lässt beim Festakt die Entstehungsgeschichte Revue passieren

Sehnde (r/fh). Das Regional-Museum Sehnde auf dem Gelände des Gutshofs Rethmar hat sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Bei dem kleinen Festakt begrüßte der Vorsitzende Erhard Niemann unter anderem die Niedersächsische Ministerin für Europaangelegenheiten Birgit Honé und den Europaabgeordneten Bernd Lange. Der Welfenprinz Heinrich von Hannover war auch eingeladen, hatte aber kurzfristig abgesagt.
Heinz-Siegfried Strelow ließ für die Gäste zwei Jahrzehnte Vereinsgeschichte Revue passieren. Er erinnerte an den damaligen Initiator Adolf Thölke, der 2005 gestorben ist und rief in Erinnerung, dass der Verein seine Anfänge im geschlossenen Coop-Markt an der Mittelstraße hatte. Erst beim Umbau des Gutshofes in Rethmar durch den Investor Rainer Digwa habe sich die Möglichkeit ergeben, im ehemaligen Pferdestall ein Museum einzurichten.
Besonders stellte Strelow die vielen einzigartigen Stücke heraus, die die Geschichte des großen Freien widerspiegeln, wie beispielsweise eine Fahne aus dem Jahr 1863. Dietrich Vollbrecht, Karl-Heinz Schönrock und Heinz-Siegfried Strelow wurden von Niemann zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die stellvertretene Sehnder Bürgermeisterin Giesela Neuse lobte Niemanns Einsätze und Taten als beispiellos, die Mitglieder und Besucherzahlen seien stetig gestiegen.