15 Kartons für die Stöberkiste

Spendenübergabe in der AWO-Stöberkiste an der Peiner Straße 77 (von links): Merve Dinz, Niederlassungsleiterin Firma Würth, Suzan Hamadi, Leiterin der AWO Stöberkiste und Helferin Salam Ozuir. (Foto: AWO Region)

Firma Würth spendet Kindersachen

Sehnde (r/gg). Schuhe, Stiefel, T-Shirts, kurze Hosen, lange Hosen, Sommerjacken, wetterfeste Jacken für Kinder im Alter von vier bis acht Jahren. „Alles neu und in einer Super-Qualität“, freut sich Reiner Luck, Vorsitzender des Ortsvereins Sehnde der AWO Region Hannover und bedankte sich bei Merve Dinz von der Firma Würth in Langenhagen für die Spende von 15 Kartons mit Kindersachen.
„Bei uns kam die Idee auf, die Auslaufmodelle der letzten Saison in unseren verschiedenen Standorten einzusammeln und zu spenden und nicht einfach zu entsorgen,“ sagte die Niederlassungsleiterin bei der Übergabe. Die gespendete Kleidung habe einen Wert von 13.490,10 Euro.
„Eigentlich hatten wir geplant, eine Weihnachtsausgabe für bedürftige Menschen mit Ausgabezeiten im 20-Minuten-Takt zu machen“, sagt Reiner Luck. Jetzt gehe das natürlich nicht mehr. Nach der Corona-Zwangspause bis voraussichtlich zum 10. Januar soll die Kinderbekleidung in der Stöberkiste des AWO-Ortsvereins nach und nach ausgelegt werden. „Je nach Jahreszeit können wir dann Sommer- oder Wintersachen anbieten“, so der Ausblick von Reiner Luck.
Zum Hintergrund: In der Stöberkiste des AWO-Ortsvereins werden zu normalen Zeiten gebrauchte Textilien, Spielzeug und Küchengeschirr angeboten. Es gab für das Jahr 2020, wie bei allen vorherigen Jahren, einen festen Terminplan für die Abgabe von Altkleidern und die Ausgabe für Bedürftige. Im März kam der erste Lockdown und die Stöberkiste musste geschlossen werden. Ein Hygienekonzept wurde entwickelt, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen unter 65 Jahre fanden sich und so konnte die Stöberkiste im Juli wieder öffnen; diesmal nur mit telefonischer Terminvergabe. Jetzt ist erst einmal bis zum 10. Januar Winterpause.