Besuchen Sie die Marktspiegel-Geschäftstelle: Marktstraße 16, 31303 Burgdorf • Telefon (0 51 36) 89 94-0
Öffnungszeiten: Mo. 12:00–18:00 • Di. 10:00–16:00 • Mi. 12:00–18:00 • Do. 10:00–16:00 • Fr. 12:00–18:00

"Perfekte Rückrunde gespielt"

Jubel bei den erfolgreichen TVE-Handballern.
  • Jubel bei den erfolgreichen TVE-Handballern.
  • Foto: TVE Sehnde
  • hochgeladen von Gabriele Gosewisch

Sehnde (r/gg). In der vergangenen Woche war die erste Herren zum Abschluss zweimal auswärts im Einsatz. Auch wenn es jeweils um nichts mehr ging, hatten die Sehnder sich vorgenommen, keine Minuspunkte mehr einzusammeln und die Saison vernünftig zu Ende zu spielen.
Am Dienstag trat die Mannschaft um 20.15 Uhr in Lehre an und erwischte einen guten Start. Aufgrund der angespannten Personalsituation konnte Christian Leymann sein Comeback in der ersten Herren feiern. Ebenfalls half Cedric Schulz aus der zweiten Herren aus. Während diese noch auf der Bank saßen, stellte Sehnde die Zeichen bereits früh auf Sieg. Während es beim letzten Heimspiel nicht so rund lief, waren die Gäste nun umso stärker. Als Lehrtes Trainer nach zehn Minuten seine grüne Karte beim Kampfgericht abgab, stand es bereits 2:9 für den TVE! Die Ursache hierfür war schnell ausgemacht: Pascal Schulz zeigte eine bärenstarke Anfangsphase mit diversen Paraden, insgesamt stand die Abwehr sehr stabil. Aus den zahlreichen Ballgewinnen resultierten schnelle Tore. Im Prinzip gaben die Gastgeber sich hier schon nahezu auf und spielten von nun an lange Angriffe. Bis zur Pause wurde der Vorsprung verwaltet, 10:18 beim Ertönen der Sirene. Erwähnenswert ist, dass Jan-Louis Guhl in der ersten Hälfte bereits acht Treffer auf seinem Konto verbuchen konnte.
Die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit verlief etwas zerfahren. Sehnde unterliefen insgesamt zu viele einfache Fehler, sodass Lehre noch einmal auf sechs Tore herankam. Auch hier hatte der Meistertrainer Christoph Brause die passende Antwort parat und stellte seine Mannschaft in einer Auszeit auf die restliche Spielzeit ein. Er schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Jungs legten wieder einen Zahn zu, die Einstellung stimmte wieder und das Spiel konnte mit 22:34 für Sehnde entschieden werden. Besonders erfreulich sind auch die zwei Tore vom Comebacker im linken Rückraum. Ob in der neuen Saison weitere Einsätze von Christian Leymann hinzukommen, ließ der Sehnder Coach sich nicht entlocken. Fest steht allerdings, dass dieses für Jonathan Dumke das letzte Spiel im roten Trikot war, er wird den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Mit 74 erzielten Toren war er in der abgelaufenen Saison der beste Torschützer des Staffelsiegers.
Zum Abschluss der Saison traten die Sehnder am Sonntag zum gefühlten Minispieltag um 11 Uhr in Celle beim HBV an. Da sich die beiden Dienstag aushelfenden Spieler hiermit festgespielt hätten, griff Coach Brause auf weitere Spieler der zweiten Herren zurück. Jan Schridde und Simon Franke, die beide früher in der Ersten aktiv waren, feierten ihr Comeback.
Trotz an sich ausgeschlafenen Staffelsiegern schien die Startphase des Spiels deutlich zu früh zu sein. Celle konnte 2:0 und 3:1 in Führung gehen, ehe die Sehnder in ihr Spiel fanden und diese übernahmen. Beim 5:5 war das Spiel letztmalig ausgeglichen, im Anschluss gab der Ligaprimus die Führung nicht mehr ab. Celle schaffte es dennoch durch lang ausgespielte Angriffe im Spiel zu bleiben und so kam es, dass es zur Pause lediglich 9:12 stand. Die Hauptursache hierfür lag allerdings darin begründet, dass die Sehnder zu viele technische Fehler in ihrem Spiel hatten und vor allem in der zweiten Welle auch schlechte Entscheidungen trafen. Diverse Möglichkeiten blieben somit ungenutzt.
Wie laut die Trainer deshalb in der Halbzeit wurden, ist unbekannt. So oder so, die Ansprache schien ihre Wirkung zu entfalten und obwohl die Sehnder den Gastgeber bis zum 18:22 noch mitspielen ließen, hatte niemand in der Halle Zweifel wer dieses Spiel gewinnen würde. In der Folge konnten die Sehnder den Vorsprung mit einem 3:11 Lauf noch deutlich ausbauen und standesgemäß mit 21:33 gewinnen.
Am Ende der Saison steht Sehnde damit nach 20 Spielen (19 wurden gespielt, 1 abgesagt) und einer perfekten Rückrunde mit 38:2 Punkten und einer Tordifferenz von +210 völlig verdient auf dem ersten Platz und steigt in die Verbandsliga auf. Mit 635 geworfenen Toren und nur 425 kassierten Gegentoren stellen die Sehnder sowohl die beste Offensive als auch die beste Defensive der Landesliga Ost.
Zweite Herren sichert sich im zweiten Spiel der Meisterrunde überzeugenden Sieg: Nach dem Unentschieden in letzter Sekunde beim VFL Stadthagen wollte sich die zweiten Herren diesmal besser präsentieren und einen nächsten Schritt in Richtung Landesliga-Aufstieg gehen. Den Gegner, die zweiten Herren der SG Börde Handball, kannte man bereits aus einem Spiel in der regulären Saison. Dies endete bereits sehr deutlich für den TVE, mit 36:21 konnte man die Mannen der SG besiegen. Vor dem Spiel war jedoch zur Vorsicht geraten, da dieses Spiel die wahrscheinlich letzte Gelegenheit für Börde war, doch noch einmal, um den Aufstieg mitzumischen.
Das Spiel entwickelte sich jedoch von Beginn an in Richtung TVE, bereits nach zehn Minuten führte man erstmals mit fünf Toren und bekam das erste Gegentor erst in der zwölften Spielminute. Den Vorsprung baute man dann kontinuierlich aus, bis nach 20 Minuten erstmals ein zweistelliger Vorsprung entstand (14:4). Vor der Halbzeit begann dann auch der spätere „MWP“ so richtig zu zünden, Linksaußen Simon Hartmann erzielte fünf der folgenden sieben Sehnder Tore und trug so maßgeblich zur 21:8 Halbzeitführung bei. Zur Halbzeit wirkte das Spiel, aufgrund des deutlichen Sehnder Vorsprungs, bereits entschieden, allerdings wollten die Jungs von Trainer Mark Wegner auch noch einmal an ihrem Torverhältnis arbeiten.
Dementsprechend verlief auch die zweite Halbzeit deutlich zu Gunsten des TVE. Die einzige kleinere Schwächephase erlaubte man sich zwischen der 40.- und 45. Spielminute als man sich zu schnell vier Tore einfing. Dies motivierte den Coach eine Auszeit zu nehmen. Danach lief es wieder besser für die Sehnder, genauer gesagt zog man noch einmal deutlich davon und man konnte erstmals in dieser Saison ein 40. Tor feiern, der Torschütze zu diesem besonderen Tor war Hendrik Kurth. Kurz darauf fiel auch der Endstand durch Niclas Stuber zum 41:18-Sieg des TVE. Der traditionelle „MWP“ ging an Linksaußen und zehnfachen Torschützen Simon Hartmann.
Trainer Mark Wegner: „Auch wenn der Gegner dezimiert war, haben wir ihn ernst genommen und waren über die gesamte Spielzeit motiviert, die einzelnen Aktionen für uns zu entscheiden. Ein großes Lob an die Mannschaft.“ Für den TVE berichten Anna Warneke, Gesa Kracke und Till Plate.

Autor:

Gabriele Gosewisch aus Lehrte

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.