Aufstieg im Doppelpack

Die zweiten TVE-Handball-Herren steigen in die Landesliga auf.
  • Die zweiten TVE-Handball-Herren steigen in die Landesliga auf.
  • Foto: TVE Sehnde
  • hochgeladen von Gabriele Gosewisch

Sehnde (r/gg). Die zweite TVE-Herren-Mannschaft hat die Regionsmeisterschaft mit Siegen gegen die HSG Langenhagen die Handballfreunde Aerzen klar gemacht und steigt in die Landesliga auf.
Die Spiele standen unter dem Motto: „Alles oder nichts!“. Nach der Niederlage gegen die Oberligareserve der HV Barsinghausen musste man die beiden Heimspiele gegen die HSG Langenhagen und die HF Aerzen gewinnen. Man hatte also den Landesligaaufstieg in der eigenen Hand.
Los ging die Mission „Finalwoche“ am Donnerstag gegen die HSG Langenhagen. Auf dieses Spiel freute man sich in Sehnde schon die ganze Saison, da beide Partien in der regulären Saison ausfielen und man so lange auf ein Duell warten musste. Das Spiel begann zunächst ausgeglichen, beide Mannschaften zeigten gleich ihre Qualitäten im Tempospiel und so stand es nach neun Minuten bereits 5:5. Dies sollte aber das letzte Unentschieden der Partie bleiben. Den Sehndern gelang es nun sich kontinuierlich abzusetzen und man ging letztendlich mit einem 16:11 in die Pause. Man war aber gewarnt, dass die Langenhagener die Qualität haben, auch so ein Spiel noch zu gewinnen. Deshalb wollte man nach der Halbzeit direkt da weitermachen, wo man gegen Ende der ersten Halbzeit aufgehört hat. Man spielte aufmerksam in der Defensive und konnte so immer wieder einfache Tore im Gegenstoß erzielen. Auch als die Langenhagener später im Spiel ihre Deckungsvariante änderten und nun offensiver verteidigten, wurden die Sehnder nicht nervös und zogen ihr Spiel durch. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 31:22 auf der Anzeigetafel. Dadurch erarbeitete man sich, dass Meisterschaftsendspiel gegen die Handballfreunde aus Aerzen, welches keine 48-Stunden später stattfinden sollte. Den Traditionellen „MWP“ erhielt Marlo Toboldt für seine herausragende Leistung im Tor.
Wie bereits beschrieben sollten die Sehnder keine zwei Tage Zeit zum Verschnaufen bekommen, sondern sich gleich auf das Spiel der Saison gegen die HF Aerzen vorbereiten. Bereits beim Warm-up merkte man, dass eine ganz besondere Stimmung in der Mannschaft, aber auch in der ganzen Halle war. Das Spiel startete anders als im Spiel zuvor gegen Langenhagen - deutlich Tor ärmer. Nach zehn Minuten stand es erst 4:2 für den TVE, man kam also gut in das Spiel. Und im weiteren Verlauf sollte man auch Offensiv besser Akzente setzen, man konnte sich nach für nach etwas absetzen. Und so mit 11:7 in die Halbzeit gehen, gerade die sieben kassierten Tore waren ein starkes Ergebnis. Dies war vor allem das Resultat einer guten Defensivarbeit und einer guten Torhüterleistung. Offensiv kam allerdings gerade aus dem Positionsspiel nicht immer zu den gewünschten Abschlüssen und war vor allem auf das Tempospiel angewiesen. Der Start in die zweite Halbzeit lief fast perfekt, nach nur acht Minuten in der zweiten Halbzeit konnte man bereits mit 17:9 führen. Danach hatte man allerdings mehr Probleme gegen die körperliche und teilweise auch über der Grenze des Erlaubten agierenden Defensive der Aerzener. In der 50. Spielminute kamen die Aerzener noch einmal auf vier Tore heran und man befürchte noch einmal eine spannende Schlussphase. Jedoch gelang es den Sehndern die letzten zehn Minuten mit 9:4 zu gewinnen und so den Sieg zu festigen.
Als MWP wurde diesmal Trainer Mark Wegner ausgezeichnet, welcher die Mannschaft durch die letzten Jahre mit seinem Engagement und seinem Fachwissen zu diesem unglaublichen Erfolg geführt hat - so der Bericht von Anna Warneke, Gesa Kracke und Till Plate.

Autor:

Gabriele Gosewisch aus Lehrte

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.