Zahlreiche Siege für den RGF

Die RGF-Teilnehmer der Hamburger Regatta. (Foto: M. Kaufhold)
 
Malte war für den RGF auf der Strecke. (Foto: M. Kaufhold)

Ruderregatta für Kinder und Jugendliche

Lehrte-Sehnde (r/gg). Die Hamburger Ruderregatta wurde verbunden mit den Norddeutschen
Meisterschaften für die Altersklassen Ü16 auf der Regattastrecke in Allermöhe ausgetragen - Finja Kotter berichtet. Der "Ruderverein für das große Freie (RGF)" war mit sechs Kindern und zwei B-Juniorinnen (15/16-Jährige) vertreten. Das erste Rennen über die Tausend-Meter-Strecke lieferten sich Finnja Meyfeld und Finja Kotter im Juniorinnen-Doppelzweier B. Sie belegten einen dritten Platz in ihrem Lauf und als schnellstes niedersächsisches Boot den vierten Platz von insgesamt zwölf Booten. Den fünften Platz in ihren Einer-Rennen belegten
jeweils Malte Kotter (zwölf Jahre), Jack Moritz (Leichtgewicht, zwölf Jahre), Lennard Dunker (13 Jahre) und Noah Klopp (Leichtgewicht, 14 Jahre). Den dritten Platz belegten Malte und Jack im Jungen-Doppelzweier zwölf/13 Jahre. Malte, Lennart, Noah und Jack nahmen außerdem noch an den Slalom-Rennen teil. Hier war Geschicklichkeit im Einer beim schnellen Wenden und rückwärtsrudern um einen Bojen-Parkour gefordert. Am Abend stand fest, dass Malte der schnellste Zwölfjährige im Slalom war. Lennart belegte den fünften Platz, Noah den vierten und Jack den dritten. Michael Kaufhold, der Kindertrainer, startete im Betreuer-Slalom, den er mit dem dritten Platz beendete. Im letzten Rennen des Tages für den RGF startete Finnja Meyfeld im Leichtgewichts-Juniorinnen-Einer. Sie
erkämpfte sich in ihrem Lauf und auch insgesamt den zweiten Platz von neun Ruderinnen aus Norddeutschland.
Am zweiten Regattatag startete Finja Kotter mit dem Juniorinnen B-Einer, in
dem sie den vierten Platz belegte. Malte, Lennart, Jack und Michael fuhren ein weiteres
Slalom-Rennen. Der Parcours war diesmal ein anderer als am Vortag, also war erneut die
Geschicklichkeit und das richtige Bootsgefühl gefragt. Der schnellste Zwölfjährige war diesmal Jack, der sich damit über eine Medaille freuen konnte. Malte und Lennart belegten jeweils einen dritten Platz in ihrer jeweiligen Altersklasse. Der zweite Platz für den Trainer Michael rundete die Slalom-Statistik ab. In ihren Einer-Rennen über die Tausend-Meter-Strecke belegten Malte (zwölf Jahre) und Lennard (13 Jahre) anschließend einen dritten Platz, Jack erreichte bei den leichten Zwölfjährigen den fünften Platz. Elisabeth Pape und Stella Mauck, die erst am Sonntag anreisten, überquerten im Mädchen-Doppelzweier zwölf/13 Jahre über 250 Meter als Dritte die Ziellinie. Ebenfalls ganz knapp Dritter wurden Finnja und Finja in ihrem zweiten Doppelzweier-Rennen. Zu guter Letzt ruderte der
Mixed-Doppelvierer zwölf/13 Jahre mit Stella, Elisabeth, Malte, Lennart und Steuermann Jack auf einen dritten Platz.
Der folgende Wettkampf war die Celler Ruderregatta auf der Aller eine Woche später. Sämtliche Rennen wurden über 500 Meter ausgetragen. Als erstes startete der Juniorinnen-Doppelvierer B mit Steuerfrau mit Finja Lorenz, Finja Kotter, Finnja Meyfeld, Finnja Hölscher und Norea John. Da ihre Gegnerinnen kurzfristig abgemeldet hatten, ruderten sie außer Konkurrenz in einem Masterrennen mit und wurden netterweise vom Veranstalter mit einer Medaille belohnt. Noah Klopp belegte im Leichtgewichts-Jungen-Einer (14 Jahre) den dritten Platz. Am Siegersteg anlegen konnte kurz danach Lennart Dunker. Er gewann den Jungen-Einer der 13-Jährigen. Malte Kotter machte es ihm nach und gewann den Jungen-Einer zwölf Jahre. Gemeinsam ruderten Lennard und Malte im Jungen-Doppelzweier (13 Jahre) ebenfalls als erstes Boot über die Ziellinie.
In den zwei Abteilungen des Juniorinnen-Einers B belegten Finnja Meyfeld und Finja Kotter jeweils einen zweiten Platz. Diesen konnten sich Stella Mauck und Elisabeth Pape im Mädchen-Doppelzweier zwölf/13 Jahre ebenfalls sichern. Im letzten Rennen des Tages für den RGF siegten souverän Finnja Meyfeld und Finja Kotter in ihrem Doppelzweier-Rennen.