TSV-Reserve will gegen Braunschweig weiter erfolgreich sein

Trainer Heidmar Felixson erklärt seinen Spielern Maurice Dräger, Malte Donker und Timo Baune wie sie im nächsten Angriff agieren sollen.  (Foto: Holger Staab)

Lehrter SV bei MTV Vorsfelde vor einer schweren Aufgabe

ALTKREIS (st). Auch zum Start in den letzten Handballmonat des Jahres 2018 wollen die Mannschaften aus dem Altkreis Burgdorf in ihren Ligen erfolgreich sein und bis zum Weihnachtsfest noch wichtige Punkte einspielen. Die TSV Burgdorf II hat in der 3.Liga Nord den Konkurrenten MTV Braunschweig zu Gast und hofft auf einen Sieg, um in der Tabelle weiter am Spitzenduo Eintracht Hildesheim und HC Empor Rostock dran zu bleiben. Die A-Jugend der TSV steht bei SG Menden Sauerland Wölfe vor einem überzeugenden Erfolg.
Bis zur Jahreswechselpause haben alle Teams noch einige schwere Aufgaben zu bewältigen und wollen sich in der Tabelle verbessern. Das gilt auch für Handball Hannover Burgwedel. Die Spieler um Trainer Claas Wittenberg sind beim SV Anhalt Bernburg gefordert und wollen einen doppelten Punktgewinn mit auf die Rückreise nehmen. Das Spiel in Bernburg steht allerdings unter keinem guten Zeichen, denn der SV Anhalt ist von Insolvenz bedroht und die Mannschaft droht auseinanderzufallen. Auch sportlich lief es lange nicht, zuletzt gewann der SV aber mit 28:27-Toren überraschend gegen den SV Schwerin. Dem Gastgeber um Torwart Florian Link droht dennoch der sportliche Abstieg. Die HHB-Akteure sollten sich am Sonnabend, 1. Dezember, ab 17 Uhr in der Sporthalle „Bruno Hinz“ von finanziellen Fragen nicht beeindruckt zeigen und ihr Spiel durchziehen. Ist die Mannschaft zu jeder Zeit auf Ballhöhe und können Thomas Bergmann und Co ihre durchaus vorhandenen Qualitäten ins Spiel bringen, dann werden zwei Punkte mit auf die Heimreise mitgenommen.
Für die TSV Burgdorf II könnte die gute Serie aus den vergangenen Spielen weitergehen. Am Sonnabend, 1. Dezember, ab 19.30 Uhr ist die Mannschaft um ihren Coach Heidmar Felixson in der Burgdorfer Halle der Gudrun-Pausewang-Schule gegen den MTV Braunschweig gefordert. Die jungen TSVer dürfen sich vom Tabellenstand des Gastes nicht blenden lassen und müssen über 60 Minuten Vollgas geben. Nur dann wird ein weiterer Sieg realisiert werden können. Der MTV hat sein Team auf einigen Positionen verändert, um nicht wieder in Abstiegsgefahr zu geraten. Noch sind die Spieler um Trainer Volker Mudrow aber in der unteren Tabellenhälfte angesiedelt. Geht es nach der TSV soll das auch so bleiben. Aber die Braunschweiger haben individuell eine ansprechende Qualität und nur ein konstruktiver Aufbau aus einer stabilen Abwehr mit einer guten Chancenverwertung sichert dem Gastgeber zwei Pluspunkte.
In der Oberliga Niedersachsen ist der Lehrter SV am Sonnabend ab 19.30 Uhr bei MTV Vorsfelde gefordert. Der Gastgeber steht zusammen mit TuS Vinnhorst an der Tabellenspitze und will sich vom LSV nicht übertölpeln lassen. Das sieht Lehrtes Trainer Lutz Ewert ganz anders. Zum Saisonende der vergangenen Spielzeit im April konnte der LSV einen starken Eindruck hinterlassen und mit 36:28-Toren überzeugen. Das ist zwar nicht das Ergebnis, dass Ewert erhofft, zeigt aber, dass der LSV gegen Vorsfelde durchaus mithalten kann und gibt Mut für eine engagierte Vorstellung und vielleicht einen knappen Auswärtssieg.
Einen Sieg erwartet auch der Coach der TSV Burgdorf III, Andrius Stelmokas von seinem Team. Im Heimspiel gegen HF Helmstedt-Büddenstedt am Freitag, 30. November, ab 20.30 Uhr ist ein doppelter Punktgewinn fest eingeplant. Die Dritte aus Burgdorf will weiter im gesicherten Mittelfeld bleiben und zu allen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel einen beruhigenden Abstand wahren. Erwischen die Spieler um Keeper Björn Oelkers einen guten Start und finden schnell ins Spiel, dann sollten zwei Punkte in Burgdorf bleiben.
Für die A-Jugend der TSV Burgdorf ist ein Erfolg am Sonnabend ab 19 Uhr bei der SG Menden Sauerwald Wölfe eine Pflichtaufgabe, aber nicht ohne Risiko. Die Teams aus der unteren Tabellenhälfte sollten mit einer konzentrierten Leistung bezwungen werden können, aber ohne die richtige Einstellung ist das nicht machbar. Stimmt das Herangehen an das Spiel aber, dann dürfte bei den Wölfen nichts anbrennen und ein weiterer Sieg würde die Tabellenposition der TSV stabilisieren.