TSV-Reserve hofft auf einen Heimsieg

Jan Ole Böllert von der TSV Burgdorf III will mit seinem Team bei HF Helmstedt-Büddenstedt einen Erfolg schaffen. (Foto: Holger Staab)

Finale Partie der TSV-Jugend bei SC DHfK Leipzig

ALTKREIS (st). Die TSV Burgdorf II benötigt in der 3. Handballliga Nord-Ost dringend Punkte, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren. Am kommenden Wochenende steht das Heimspiel gegen HG Hamburg Barmbek auf dem Spielplan und da könnte ein Sieg gelingen. Die TSV Burgdorf III steht noch immer im Tabellenkeller. Der nächste Gegner heißt HF Helmstedt-Büddenstedt und bei den Handballfreunden wird es schwer, einen Punktgewinn zu erzielen. Die A-Jugend der TSV Burgdorf gastiert als krasser Außenseiter bei SC DHfK Leipzig und hofft auf eine Überraschung.
In der 3. Liga ist die untere Tabellenhälfte ganz eng zusammengerückt. Den Tabellenachten und den Tabellenletzten trennen nur wenige Punkte. In der Saison 2019/2019 wird es im Kampf um den Abstieg in die Oberliga also ganz spannend werden. Eine gute Ausgangsposition ist deshalb viel Wert und so wird an jedem Spieltag verbissen um Punkte gegen den Abstieg gekämpft. Die TSV Burgdorf hat am Samstag, 16. November, um 19.30 Uhr die Chance auf zwei wichtige Punktgewinne. In der alt ehrwürdigen Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule erwarten Trainer Heidmar Felixson und sein Team die HG Hamburg Barmbek.
Die Gäste stehen ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte und sind damit direkte Konkurrenten der Burgdorfer Nachwuchsspieler. Trainer Tobias Skerka hat einen ausgeglichenen und eingespielten Kader und die Neuzugänge um Hannes Glindermann passen gut ins Team. Für die TSVer um Malte Donker wird es deshalb schwer, den Sieg in Burgdorf einzuspielen. Alle Spieler der Nachwuchsrecken wissen aber um die Situation und wollen sich in dieser Partie zerreißen. Kann der Gastgeber sich schnell finden, sein Spiel aufbauen und auch von den Fehlern der Hamburger Kapital in Form von Toren schlagen, dann sollte ein Heimsieg gelingen. Vor dem nächsten Heimspiel in zwei Wochen gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin wäre das ein gutes Zeichen und brächte Selbstvertrauen.
Die Situation der TSV Burgdorf III in der Oberliga sieht keinesfalls gut aus. Nach sieben Spieltagen hat die Mannschaft von Trainer Sven Gennburg noch keine guten Aussichten. Im Tabellenkeller droht der Abstieg in die Verbandsliga. Soll der Kontakt zum Mittelfeld der Tabelle nicht ganz verloren gehen, muss am Sonntag, 17. November, ab 17 Uhr bei den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt ein Erfolg gelingen. Die nächsten Gegner wie HSG Plesse, HSG Schaumburg-Nord und TV Stadtoldendorf stehen mit im Tabellenkeller oder sind schlagbar. Die Partie in Helmstedt könnte also der Start zu einer Aufholjagd sein. Können Niko Blanke und seine Mitspieler endlich einmal von Beginn an zu ihrer durchaus vorhandenen Oberligatauglichkeit heranreichen und ihre Chancen nutzen, dann kann ein Auswärtssieg zwei wichtige Punkte bringen.
Mit dem SC DHfK Leipzig hat die A-Jugend der TSV Burgdorf in der Jugendbundesliga einen denkbar schweren Gegner am letzten Spieltag der Qualifikationsrunde zugeordnet bekommen. Das Spiel am Sonntag um 14.30 Uhr in Leipzig beendet die Vorrunde und nur die ersten vier Mannschaften qualifizieren sich für die Endrunde. Alle anderen Teams und damit auch die TSV Burgdorf spielen in einem weiteren Wettbewerb als Pokalrunde und hoffen dann auf die Qualifikation für ein weiteres Jahr in der höchsten deutschen Spielklasse.
In Leipzig wollen Trainer Iker Romero und seine Schützlinge nochmal eine gute Leistung zeigen und wie zuletzt beim 37:35-Erfolg gegen TV Gelnhausen einen Sieg feiern. Sie haben die Endrunde mit teilweise unglücklichen Niederlagen, wie gegen HC Erlangen oder TV Großwallstadt selbst verloren, wollen sich aber gegen Leipzig für die nächsten Aufgaben vorbereiten. Der Favorit und Gastgeber stellt einen spielstarken Kader und wird von der TSV nur durch eine aggressive Deckungsarbeit und eine gute Torquote im Angriff zu bezwingen sein.