TSV III muss sich gegen MTV Vorsfelde behaupten

Schwer zu erkennen, ob LSV-Trainer Lutz Ewert zufrieden applaudiert oder doch skeptisch mit seinem Team umgeht. (Foto: Holger Staab)
 
Nach langer Verletzungspause konnte Tobias Ratsch gegen HV Barsinghausen seinem Team wieder Impulse geben. (Foto: Holger Staab)

HSG Nienburg wird dem LSV eine gute Leistung abverlangen

ALTKREIS (st). Nach dem Nachbarschaftsderby in der Burgdorfer Sporthalle an der Grünewaldstraße gehen die beiden Altkreisvertreter in der Handball-Oberliga Niedersachsen am kommenden Wochenende wieder getrennte Wege. Der Lehrter SV gastiert bei der HSG Nienburg und die TSV Burgdorf III hat MTV Vorsfelde zu Gast. Beide Teams hoffen auf einen Erfolg um sich in der Tabelle zu verbessern.
Der Lehrter SV spielt in der Rückrunde der Oberliga noch nicht die dominierende Rolle wie in der Hinrunde. Die Mannschaft macht insgesamt noch keinen eingespielten Eindruck und die Fehlerquote im Angriff ist zu hoch. Dennoch wollen die Spieler um Coach Lutz Ewert am Sonnabend, 22. Februar, ab 19.30 Uhr mit Ehrgeiz und Engagement bei HSG Nienburg antreten. Immerhin soll der Platz in der erweiterten Spitzengruppe erhalten bleiben und die eine oder andere starke Vorstellung wollen Lukas Linderkamp und seine Mitspieler schon noch zeigen.
Trainer Ewert fordert seine Akteure deshalb zu Kampfbereitschaft auf. Die Nienburger sind kein Team, dass im Vorbeigehen bezwungen werden kann. Im Hinspiel setzte sich der LSV zwar mit 31:26-Toren recht sicher durch, in eigener Halle wird die HSG aber anders auftreten. Nienburg steht nicht zu Unrecht auf einem Verfolgerplatz. Die Partie gegen Lehrte wird entscheiden, wer Boden einbüßt und wer sich weiter in oberen Tabellenregionen halten kann.
Die Ewert-Schützlinge haben nach der Partie in Nienburg noch acht Spieltage in der höchsten niedersächsischen Spielklasse vor sich. Dabei können sie sich auf fünf Heimspiele freuen und müssen nur dreimal auswärts antreten. Noch sind also 16 Punkte in der Verteilung und Tobias Kastner und Co hoffen auf mindestens zehn bis zwölf Pluspunkte. Bis auf die Begegnung bei MTV Braunschweig wird dem LSV in jedem Spiel eine Siegchance eingeräumt und nach langer Zeit könnte Lehrte die Saison wieder einmal in der Spitzengruppe beenden. Der 8. Platz aus der Saison 2018/2019 wäre dann nur ein Ausrutscher gewesen.
Für die TSV Burgdorf III geht es von Spiel zu Spiel um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Trainer Sven Gennburg hofft auf Pluspunkte in Heimspielen und am Sonntag, 23. Februar, ab 17 Uhr steht wieder ein Heimspiel auf dem Programm. Der Gegner, MTV Vorsfelde ist kein unbeschriebenes Blatt, sondern Favorit in Burgdorf. Gerade das sollte die TSVer beflügeln, denn sie müssen das Spiel nicht diktieren und gestalten, sondern können befreit aufspielen. Gegen Vorsfelde muss die Dritte nicht punkten, aber es wäre für den weiteren Saisonverlauf von Vorteil.
In der Begegnung der Hinrunde hatte der MTV klar die Fäden in der Hand und konnte einen deutlichen 38:32-Erfolg sicherstellen. Alessandro Aiello und seine Mitspieler kassierten einfach zu viele Gegentreffer. Das soll im Heimspiel am Sonntag besser werden. Mittlerweile ist die TSV-Defensive stabiler geworden, obwohl sie in der Oberliga insgesamt die meisten Gegentore einstecken musste. Der Angriff ist aber der stärkere Mannschaftsteil und Gennburg hofft auf diese Qualität und eine Verbesserung in der Abwehr. Dann könnte ein Sieg gelingen und das Team in der nächsten Woche gegen HSG Nienburg gestärkt auftreten.