TSV II im Nachbarschaftsderby gegen HSV Hannover

Jan Ole Böllert von der TSV Burgdorf III hofft auf einen überraschenden Erfolg bei der HSG Nienburg. (Foto: Holger Staab)
 
Trainer Iker Romero ist mit dem Einsatz seiner Spieler zufrieden, leider stimmt die Punkteausbeute in der Jugendbundesliga noch nicht. (Foto: Holger Staab)

A-Jugend der TSV Burgdorf will gegen HC Erlangen Chance nutzen

ALTKREIS (st). Am letzten Spieltag im Herbstmonat Oktober wollen sich die Handballmannschaften aus dem Altkreis Burgdorf eine gute Ausgangsposition für die kommenden Partien bis zum Jahreswechsel verschaffen. Dazu sind Erfolge notwendig, aber es wird schwer diese zu realisieren. In der 3. Liga hat die TSV Burgdorf II in eigener Halle im Derby den HSV Hannover zu Gast und HH Burgwedel gastiert beim SV Anhalt Bernburg. In der Oberliga haben der Lehrter SV bei HF Helmstedt-Büddenstedt und die TSV III bei der HSG Nienburg Auswärtsaufgaben zu bewältigen. In der Jugendbundesliga kämpft der Nachwuchs aus Burgdorf gegen HC Erlangen um die letzte Chance auf die Meisterrunde.
Im Vordergrund der Duelle in der 3.Liga Nord-Ost steht am Samstag, 26. Oktober, um 20 Uhr die Begegnung der TSV Burgdorf II gegen HSV Hannover in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf. In diesem Nachbarschaftsderby ist der Ausgang völlig offen. Hannover hat bisher sowohl gute Spiele abgeliefert, wie auch einige Male enttäuscht. Die junge TSV-Truppe um Trainer Heidmar Felixson kommt nur schwer in Schwung, kann aber über sich hinauswachsen und will schnell die gefährdete Zone verlassen. In einem Derby ist immer ein wenig Brisanz im Spiel und die Akteure kennen sich untereinander gut. Der Ausgang des Spieles könnte von der Tagesform abhängen und da will die TSV als Gastgeber mit dem eigenen Publikum im Rücken besser sein. Einen Sieg und damit einen doppelten Punktgewinn könnten die Burgdorfer gut gebrauchen, um in der Tabelle Boden gutzumachen.
Ein Sieg am Samstag um 17 Uhr beim ebenfalls abstiegsbedrohten SV Anhalt Bernburg wünscht sich Handball Hannover Burgwedel. Das Team um das Spielertrainerduo Marius Kastening und Kay Behnke hat in der laufenden Saison bisher oft enttäuscht und steckt im Abstiegsstrudel. In Bernburg könnten Keeper Pascal Kinzel und seine Mitspieler den Umbruch zu besseren Ergebnissen schaffen. Bisher scheiterte HHB oft mit ausgelassenen Chancen und zu vielen technischen Fehlern. Hat die Mannschaft dieses Manko in den letzten Trainingswochen abgestellt und ist konzentriert bei der Sache, dann ist eine Siegchance vorhanden. Gegen Mitkonkurrenten muss HHB punkten, um sich aus dem Tabellenkeller zu befreien und ins Mittelfeld vorzustoßen. Eine Woche später folgt das Heimspiel gegen den Topfavoriten der Liga, Dessau-Rosslauer HV 06 und da wird es nur schwer machbar sein, zwei Pluspunkte zu erreichen.
Für die beiden Oberligisten Lehrter SV und TSV Burgdorf III stehen am kommenden Wochenende Spiele in fremden Hallen an. Der LSV reist bereits am Freitag, 25. Oktober, zu den Handballfreunden Helmstedt-Büddenstedt. Um 20 Uhr wollen Trainer Lutz Ewert und seine Spieler die gezeigten Leistungen bestätigen und die bisher makellose Bilanz von 10:0-Punkten weiter ausbauen. Helmstedt steht im Mittelfeld und will in eigener Halle punkten. Das wollen Lukas Linderkamp und seine Mitspieler aber verhindern und selbst aus einer verstärkten Abwehr schnelle Konter und leichte Treffer erarbeiten.
Nur mit einer überdurchschnittlichen Vorstellung wird die TSV Burgdorf III am Samstag um 19.30 Uhr bei der HSG Nienburg bestehen können. Noch haben Coach Sven Gennburg und die jungen Akteure keinen einzigen Punkt eingespielt. Ob das gerade beim in der Spitzengruppe platzierten HSG gelingt, ist eher zweifelhaft. Gennburg will aber nicht mutlos in die Begegnung gehen, denn seine Mannschaft kann an guten Tagen jeden Gegner in der Oberliga bezwingen. Gelingen Jan Ole Böllert und Co zum Anfang gute Aktionen, dann könnte zumindest das 23:23-Remis aus der Rückrunde der vergangenen Saison wiederholt werden.
In der Jugendbundesliga wird am Samstag um 16 Uhr in der Halle der Gudrun-Pausewang-Schule in Burgdorf für die TSV Burgdorf ein entscheidendes Duell angepfiffen. Im Spiel gegen HC Erlangen will die TSV ihre letzte Chance auf den vierten Platz im Endklassement der Bundesliga wahren. Konkurrent Erlangen hat bisher gute Leistungen zeigen können und wird auch in Burgdorf selbstbewusst auftreten. Die TSV ist deshalb gewarnt und kann nur durch eine nahezu fehlerfreie Spielweise einen doppelten Punktgewinn ansteuern. Kann der Recken-Nachwuchs um Martin Hanne einen Vorsprung erarbeiten und sich früh absetzen, dann ist im Kampf um die Endrunde in der A-Jugend noch alles drin.