TSV Burgdorf und Heeßeler SV wollen punkten

Mit drei Gegenspielern des STK Eilvese, wie Ali Saade, Mohamad Saade und Ünal Tavan (von links nach rechts) hat es der ballführende Leonardo Berisha von der TSV Burgdorf zu tun. (Foto: Klaus Depenau)

Fußball-Landesliga: RSE geht mit Punktevorsprung in die Winterpause

Altkreis (kd). Mit insgesamt neun Nachholspielen wollen die Spielplangestalter der Fußball-Landesliga in den kommenden beiden Wochen versuchen, die Tabelle der höchsten Spielklasse im Bezirk Hannover noch ein zu begradigen, ehe dann ab dem 9. Dezember die bis zum 14. März andauernde Winterpause einsetzt, die für zahlreiche Vereine bereits vorher enden wird, da einige Klubs bis zu fünf Nachholspiele bestreiten müssen. Zu den Vereinen gehört auch der Heeßeler SV, der am Sonntag, 1. Dezember in einem Nachholspiel ab 14 Uhr dem 1. FC Wunstorf erwartet.
Bereits einen Tag früher, empfängt am Samstag, 30. November, um 14 Uhr in einem Spiel um den Klassenerhalt die TSV Burgdorf den VfL Bückeburg. Für den mit 13 Punkten vor dem SV Bavenstedt führenden Tabellenführer SV Ramlingen/Ehlershausen hat bereist die Winterpause begonnen, da das einzige Nachholspiel beim TSV Pattensen erst im kommenden Jahr im März stattfinden wird.

TSV Burgdorf - VfL Bückeburg

Bei dem Nachholspiel am Samstag, 30. November, um 14 Uhr zwischen der mit 17 Punkten auf einem Abstiegsplatz stehenden Mannschaft der TSV Burgdorf und dem Tabellennachbarn VFL Bückeburg (19 Zähler) handelt es sich um eine Begegnung des 11. Spieltages vom 6. Oktober. Zu diesem Zeitpunkt standen die Burgdorfer mit 10 Punkten ebenso auf einem Abstiegsplatz, wie der VfL Bückeburg, der zu diesem Zeitpunkt sogar nur acht Zähler auf dem Konto hatte.
Während die TSV Burgdorf aus den darauf folgenden Spielen nur noch sieben Punkte holen konnte, kamen die Bückeburger aus den darauf folgenden sechs Spielen immerhin zu elf Punkten, wobei sie nur beim SC Hemmingen/Westerfeld mit 1:3 das Nachsehen hatten, was dann auch das Verlassen der Abstiegsplätze bedeutete. "Wenn wir am Samstag aber unser Nachholspiel gegen den VfL Bückeburg gewinnen sollten, würden wir wieder einen Nichtabstiegsplatz einnehmen", ist Burgdorfs Interimstrainer Halit Özden durchaus bewusst, von welch enorm großer Bedeutung dieses "Sechs-Punkte-Spiel" für seine Mannschaft ist.
Im ersten Spiel nach der "Traineraera mit Holger Kaiser" waren die TSVer nahe dran, mit einem Punktgewinn vom Tabellenvierten STK Eilvese (28 Punkte) nach Hause zu fahren. So gelang es Nico Eccarius mit zwei Strafstößen in der 19. und 68. Minute jeweils die Führung der Eilveser durch den ehemaligen TSVer Hussein Saade, 11. und 29. Minute, zum 2:2 zu egalisieren, ehe die Eilveser in der Schlussminute doch noch durch Pascal Pagga (90.) zum 3:2-Siegtreffer kamen. "Die Niederlage hatte unsere Mannschaft nicht verdient. Sie hat heute alles gegeben und allemal einen Punkt verdient gehabt", fand ein enttäuschter Trainer Halit Özden.

Heeßeler SV - 1. FC Wunstorf

Bei dem Nachholspiel zwischen dem Tabellenletzten Heeßeler SV (3 Zähler) und dem Tabellenzehnten 1. FC Wunstorf (20 Punkte) handelt es sich ebenfalls um eine Begegnung des 11. Spieltages vom 6. Oktober. Während die Heeßeler im Oktober noch keinen Punkt aufzuweisen hatten, belegten die Wunstorfer mit 14 Punkten den 8. Tabellenplatz, woraus sich ableiten lässt, dass der Oberligaabsteiger in den letzten vier Spielen alles andere als erfolgreich war, wie nur vier Punkte und ein Trainerwechsel belegen.
Am Freitag fiel das Heimspiel des 1. FC Wunstorf gegen den VfL Bückeburg genau so den Witterungsverhältnissen zum Opfer, wie die Heimpartie des Heeßeler SV am Sonntag gegen den OSV Hannover. Dabei hatte sich Heeßels neuer Trainer Martin Mohs schon gefreut, wieder an seiner alten Wirkungsstätte als langjähriger Leistungsträger der 1. Mannschaft zurück zu kehren und nun auch vor heimischen Publikum seinen Einstand als Trainer zu feiern. Doch wie heißt es bereits in einem Sprichwort. "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben."

SV Ramlingen/Ehlershausen

"Die Winterpause bis Anfang März tut uns gut", freute sich Trainer Philipp Gasde über den gelungenen Abschluss seiner Mannschaft vom SV Ramlingen/Ehlershausen. So gewann der Tabellenführer der Fußball-Landesliga nicht nur das Spitzenspiel gegen den SV Bavenstedt nach einem 0:1- Pausenrückstand noch mit 3:1 (0:1)-Toren, sondern vergrößerte auch den Abstand als Spitzenreiter mit 43 Punkten gegenüber dem Tabellenzweiten vom SV Bavenstedt (30 Zähler) auf nunmehr bereits 13 Punkte, was für die Ramlinger in den noch ausstehenden 12 Spielen im neuen Jahr alle mal ausreichen sollte, um endlich den ersehnten Aufstieg in die Oberliga zu schaffen.
Beim RSE übt man sich zwar noch in Zurückhaltung, doch findet nicht nur Philipp Gasde: "Wir haben von 18 Spielen 14 Partien gewonnen, nur einmal Unentschieden gespielt und nur drei Spiele verloren. Mit 39 Treffern haben wir nicht nur die meisten Tore aller Mannschaften geschossen, sondern in 18 Spielen auch nur 9 Gegentreffer kassiert. Das kann sich sehen lassen", findet auch Philipp Gasde, dessen Mannschaft durch einen Freistoß von Lennarft Fiech (26.) noch zur Halbzeit mit 0:1 zurücklag.
Für die Wende sorgte mit Hannes Müller ein Abwehrspieler, der für den aufgrund seiner fünften gelben Karte gesperrten Torjäger Louis Engelbrecht in den Angriff beordert wurde. In der 58. Minute traf Hannes Müller aus dem Gewühl heraus zum 1:1, dem der Torjäger wider Willen in der 67. Minute mit einem Kopfball das 2:1 folgen ließ. Die endgültige Entscheidung ließ nicht lange auf sich warten, als Georgios Firiaridis einen schön herausgespielten Angriff in der 73. Minute gekonnt mit einem Heber über den gegnerischen Torwart hinweg zum 3:1 abschloss. "Wir haben in der zweiten Halbzeit das Zentrum zurückgeholt und dann die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen", nannte Philipp Gasde als einer der Gründe für die erfolgreiche Wende im Spiel.