TSV-Ausbildungsteam ist im Heimspiel gegen Dessau gefordert

Maurice Dräger und Handball Hannover Burgwedel wollen im Derby bei TuS Vinnhorst einen überraschenden Auswärtssieg schaffen. (Foto: Holger Staab)

Kann HHB im Duell bei Aufsteiger TuS Vinnhorst überraschen?

ALTKREIS (st). Die TSV Burgdorf II kann in den nächsten drei aufeinanderfolgenden Heimpartien in der 3. Liga Nord-Ost für einige Punktgewinne sorgen. Es wird aber nicht leicht mit Erfolgen aus dem unteren Mittelfeld herauszukommen. Gleich das erste Heimspiel am Sonnabend, 19. Oktober, gegen den Tabellenführer Dessau-Rosslauer HV 06 wird eine echte Bewährungsprobe. Für Handball Hannover-Burgwedel kann das Auswärtsspiel bei TuS Vinnhorst der Sprung raus aus den Abstiegsplätzen sein. Im vierten Derby in dieser Saison möchte die Mannschaft um Artjom Antonevitch den zweiten Sieg einspielen.
TuS Vinnhorst ist als Aufsteiger aus der Oberliga am Sonnabend ab 16 Uhr gegen HHB der klare Favorit. Der Gastgeber findet sich in der neuen Umgebung 3. Liga ausgezeichnet zurecht und steht in der Spitzengruppe. Es ist nicht unmöglich, dass die Vinnhorster mit ihrem Coach Nei Cruz Portela sogar Aufstiegsambitionen haben. TuS hat mit Thomas Thiele, Louis Fuhlrott und Phil Hornke zum VfB Fallersleben und Maximilian Schulte zum HV Barsinghausen zwar vier Spieler verloren, aber die sind durch Milan Mazic (HSV Hannover), Florian Freitag (HH Burgwedel), David Sauß (Oranienburger HC) und Matheus Costa Dias (Angel Ximenes AVIA Puente Genil/Spanien) mehr als ersetzt worden. Portela hatte bereits in der Oberligaspielzeit eine Drittligataugliche Mannschaft zusammen und so ist es nicht verwunderlich, dass der Aufsteiger im Vorderfeld eine Rolle spielt.
Für HHB wird das Spiel also zu einer Herausforderung und die Trainer Kay Behnke und Marius Kastening wollen eine gute Leistung zeigen. Besonders gegen den ehemaligen Mitspieler Florian Freitag, aber auch insgesamt soll eine aggressive Abwehr mit guten Torwarten für eine ausgeglichene Partie sorgen. Die Burgwedeler haben in der Anfangsphase der Serie besonders im Angriff ihre Schwierigkeiten. Mit durchschnittlich nur 24 erzielten Treffern, war es schwer Erfolge zu erreichen. Das soll sich jetzt in der zweiten Hälfte der Vorrunde ändern. Fehler sollen vermieden und Chancen besser genutzt werden. Gelingt das im Spiel gegen Vinnhorst umzusetzen, dann haben Steffen Schröter und seine Mitspieler, wie zuletzt bei der unglücklichen 24:25-Niederlage gegen den SV Mecklenburg Schwerin, auch eine Chance auf einen doppelten Punktgewinn.
Die TSV Burgdorf II will aus einer gut gestaffelten Defensive heraus zu einem Erfolg über den Topclub Dessau-Rosslauer HV 06 kommen. Die Partie in der Burgdorfer Sporthalle an der Gudrun-Pausewang-Schule wird Sonnabend um 19.30 Uhr angepfiffen und dann zählt für die TSV II nur noch Einsatzwille. Dessau konnte sich mit einem exzellenten Start in der Spitzengruppe der 3. Liga festsetzen und will auswärts in Burgdorf nicht stolpern. Erfolge wie der 33:24-Auswärtssieg bei HSV Hannover ließen die Konkurrenz aufhorchen und HV 06 zu einem ernsthaften Konkurrenten der Favoriten Eintracht Hildesheim, HC Empor Rostock und TSV Altenholz heranwachsen. Dabei musste Trainer Uwe Jungandreas das Team komplett umbauen, denn nicht weniger als zehn Spieler verließen den Verein. Den Umbruch scheint das Team aber gut weggesteckt zu haben und wird in Burgdorf mit breiter Brust auftreten.
Die Ausbildungsmannschaft der Burgdorfer kennt aber keine Furcht und wird forsch ins Spiel gehen. Trainer Heidmar Felixson hat sich über den Gegner informiert und will die richtige Taktik einsetzen. Aufgrund des engen Spielplanes der Bundesligamannschaft kann er aber noch nicht beurteilen, welche Spieler zur Verfügung stehen. Mit den eigenen Fans im Rücken und einem immer wieder beeindruckenden Einsatzwillen der Reserve kann, nach der doch enttäuschenden 25:27-Pleite beim 1. VfL Potsdam, die Hürde Dessau genommen werden. Zum Start der Heimspielserie mit weiteren Begegnungen gegen HSV Hannover und TSV Altenholz wäre ein Sieg ein starker Einstieg und ein wichtiger Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld. Bisher stehen leider erst fünf Pluspunkten auf dem Konto der TSV II und hier sollten schnell Punkte dazukommen, damit das Tam nicht auf einen Abstiegsplatz abrutscht.