Trainerwechsel in Heeßel

Foto von Klaus Depenau Hoch hinaus will Thomas Joedecke, der ab der neuen Saison als A-Lizenzinhaber das Traineramt beim Heeßeler SV übernimmt. (Foto: Klaus Depenau)

Thomas Joedecke will in die Schuhe seines Vaters Otto treten

BURGDORF (kd). Die Entscheidung, wer beim Heeßeler SV in der kommenden Saison die Nachfolge von Trainer Pascal Preuß antreten soll, ist nach intensiven Beratungen gefallen. Thomas Joedecke heißt der neue Mann auf der Heeßeler Kommandobrücke, der den derzeitigen Tabellenachten der Fußball-Landesliga in Zukunft coachen soll. Der 53-jährige verheiratete Familienvater ist in Heeßel kein Unbekannter, da er neun Jahre lang in Heeßel Trainer der U 17 war, ehe es ihn vor fünf Jahren zum TSV Pattensen zog, wo er zusammen mit Stefan Mertesacker, dem Vater des Fußball-Weltmeisters und 104-fachen Nationalspielers Peter Mertesacker sehr erfolgreich in der Jugendarbeit tätig war.
"Ich freue mich wahnsinnig, dass mir von meinem Heimatverein das Vertrauen geschenkt wurde, in der kommenden Saison die 1. Mannschaft des Heeßeler SV zu trainieren", sagte Thomas Joedecke in einer ersten Stellungnahme gegen über dem MARKTSPIEGEL. "Einen großen Teil der Spieler der 1. Mannschaft habe ich bereits trainiert, als sie noch als Jugendliche beim Heeßeler SV spielten. Daher freue ich mich besonders auf das Wiedersehen mit einem großen Teil meiner ehemaligen Spieler" sagte der 53jährige A-Lizenzinhaber, der fest davon überzeugt ist, dass er das vom Heeßeler Vorstand in ihn gesetzte Vertrauen erfüllen kann.
Der in Burgdorf ansässige Vater einer fünf Monate alten Tochter ist in der Region kein Unbekannter. So leitete der bei der Nord LB in leitender Stellung beschäftigte Bankkaufmann nicht nur die Fußballschule von Hannover 96, sondern war darüber hinaus neben seiner Tätigkeit als Trainer auch als Jugendkoordinator beim Heeßeler SV und als leitender Mitarbeiter der HAZ-Fielmann-Fußballschule tätig. "Es ist alles noch sehr frisch, da ich erst am Montag der vergangenen Woche von den Heeßeler Verantwortlichen kontaktiert wurde und dem Vorstand mein Konzept dargelegt habe", sagte Thomas Joedecke, der in naher Zukunft mit den Spielern Kontakt aufnehmen wird und auch sein vorhandenes Netzwerk nutzen will, um mit seinem neuen Kotrainer Marco Moszczynski vom TSV Friesen Hänigsen eine schlagkräftige Formation für die kommende Saison auf die Beine zu stellen.
Da der Apfel bekanntlich nicht weit vom Birnbaum fällt, sollte der Heeßeler SV mit der Verpflichtung von Thomas Joedecke eine gute Wahl getroffen haben. Zählte sein im Alter von 82 Jahren im Jahre 2002 verstorbener Vater doch in der Nachkriegszeit zu den Trainergrößen in Deutschland und auch in der Schweiz. So hatte Otto Joedecke in den 50er-Jahren seine Lizenz als Fußballlehrer unter Trainer Hennes Weisweiler an der Deutschen Sporthochschule in Köln erworben. Als Trainer war der stimmgewaltige und redegewandte Otto Joedecke nicht nur bei Young Boys Bern, sondern auch bei Eintracht Frankfurt und zuletzt auch noch bei Hannover 96 tätig. So liegt Heeßels künftiger Coach nicht so verkehrt, wenn er die Vermutung ausspricht. "Mein Vater wäre stolz, wenn er das noch erlebt hätte, dass ich in Heeßel das Traineramt übernehme."