Torfestival zwischen Heeßeler SV und TSV Burgdorf?

Mit Jonas Künne (links Nr. 17) und Tom Selzam (rechts Nr. 16) beobachten zwei Mitspieler der TSV Burgdorf beim torlosen Unentschieden gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide den Slalomlauf ihres ballführenden Mannschaftskameraden. (Foto: Klaus Depenau)

Landesliga: SV Ramlingen/Ehlershausen empfängt den TSV Barsinghausen

Altkreis (kd). Unterschiedlicher konnte für unsere drei Altkreisvereine der 2. Spieltag in der Fußball-Landesliga nicht verlaufen. Während der SV Ramlingen/Ehlershausen beim 1:0- Sieg über den TSV Pattensen zu seinem ersten Saisonerfolg kam, trennten sich die TSV Burgdorf und der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide torlos 0:0- Unentschieden, während der Heeßeler SV bei seiner Saisonpremiere mit 1:2 beim SV Bavenstedt unterlag.
Bereits am Freitag, 16. August, kommt es um 19 Uhr zu dem mit Spannung erwarteten Derby zwischen dem Heeßeler SV und der TSV Burgdorf. Am Samstag, 17. August, empfängt um 16 Uhr der SV Ramlingen/Ehlershausen in einem weiteren Heimspiel den TSV Barsinghausen.

Heeßeler SV - TSV Burgdorf

Die Saison in der Fußball-Landesliga hat gerade mal begonnen. Da steht am 3. Spieltag bereits ein Altkreisderby auf dem Programm, bei dem sich die Zuschauer noch gerne an den 7. Oktober erinnern, als sie am 11. Spieltag in Heeßel Zeuge des legendären 5:4 - Sieges der TSV Burgdorf beim Heeßeler SV waren. Hin und her wog damals das Spielgeschehen, bei dem letztlich die TSVer das glücklichere Händchen hatten und als knapper Sieger hervorgingen.
"Auf eine Wiederholung des Ergebnisses verzichte ich gerne, nachdem wir bereits beim SV Bavenstedt bei unserer 1:2 (1:1)- Niederlage drei Punkte verschenkt haben". ärgerte sich Heeßels Trainer Thomas Joedecke. "Das ist natürlich schade und besonders ärgerlich, dass sich meine Spieler für ihren starken Auftritt nicht belohnt haben." Dennoch ist Heeßels Coach der Meinung, dass sich seine Spieler schon bald mit Punktgewinnen belohnen werden, wenn sie so engagiert und couragiert auftreten, wie am Freitagabend in Bavenstedt.
So nützten Thomas Joedecke dann auch die tröstenden Worte seines Bavenstedter Trainerkollegen Björn Zimmermann wenig, der zugab. "Heute hatten wir Glück, dass wir als Sieger vom Platz gingen." Pech für die neuformierte Mannschaft des Heeßeler SV, dass sie bereits in der 3. Minute nach einem Abwehrfehler durch Brian Behrens mit 0:1 in Rückstand geriet. Doch ließen sich der Heeßeler vom frühen Rückstand nicht beirren, sonder gingen danach mit großem Einsatz zur Sache, für den sie in der 28. Minute mit dem Ausgleichstreffer von Benjamin Grund zum 1:1 nach Vorarbeit von Thorben Buschmann belohnt wurden.
Die 2. Halbzeit stand klar im Zeichen der Gäste. „Insgesamt hatten wir im zweiten Durchgang fünf Hundertprozentige durch Niklas Rohden (2). Chris Haveland, Berkan Canvaz und Paul Luis Hildendeger", ärgerte sich Thomas Joedecke, dass seine Mannschaft keine der Möglichkeiten zu nutzen wusste. Doch dachte Heeßels Coach bereits weiter. "Wir müssen uns jetzt den Mund putzten und uns voll und ganz auf unsere beiden Heimspiele konzentrieren.
Bereits am Freitag, 16. August, ist von 19 Uhr an der Nachbar TSV Burgdorf in Heeßel zu Gast. Am Dienstag, 20. August, muss der Heeßeler SV von 19 Uhr an in einer weiteren Heimbegegnung sein Nachholspiel gegen den TSV Barsinghausen bestreiten, das am 2. August wegen eines Gewitters abgebrochen werden musste. "Um es noch einmal deutlich zu formulieren. "In beiden Spielen wollen wir als Sieger den Platz verlassen", stellte Thomas Joedecke noch einmal klar, dessen Selbstbewusstsein und Optimismus in den Worten gipfelte: "Wir brauchen uns von keiner Mannschaft zu verstecken."
Das Toreschießen verlernt hat die TSV Burgdorf. Nach dem Achtungserfolg beim 0:0 gegen den Oberligaabsteiger 1. FC FC Wunstorf, musste sich die Mannschaft von Trainer Holger Kaiser bei ihrer Saisonpremiere vor eigenem Publikum im Regionsderby gegen den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide vor 200 Zuschauern ebenfalls mit einer Nullnummer beim 0:0 zufrieden geben. Damit warten die Burgdorfer nach zwei Spielen nicht nur auf ihren ersten Sieg, sondern auch noch auf ihren ersten Treffer.
"Wir können mit dem 0:0 zufrieden sein" fand angesichts des Krähenwinkeler Chancenplus Holger Kaiser. "Wir besaßen zwar Feldvorteile, doch hatten die Krähenwinkeler die besseren Torgelegenheiten" räumte Burgdorfs Trainer ein, der drei Minuten vor Spielschluss für ein Novum sorgte, als er von dem gut leitenden Schiedsrichter Marian Kempf vom MTV Bevern die gelbe Karte wegen Reklamierens sah.
Dabei hatte der TSV-Coach eigentlich keinen Grund, sich zu beschweren. So konnten die Burgdorfer von Glück sagen, dass es der 21-jährige Unparteiischen bei einem Handspiel von TSV-Torhüter Norman Volber außerhalb des Strafraums in der 41. Minute bei einer gelben Karte beließ, anstatt für die Rettungsaktion eine mögliche rote Karte zu zücken. Das war in der 1. Halbzeit die nennenswerteste Aktion, da sich beide Mannschaften neutralisierten und Torchancen daher Mangelware blieben.
Das sollte sich in der 2 Halbzeit ändern, bei der die "Krähen" zahlreiche Chancen besaßen, ein Tor zu schießen. So bereits in der 49. Minute, als Felipe Böttcher nach einem Alleingang freistehend vor dem Burgdorfer Gehäuse auftauchte, doch den Lupfer über Torhüter Norman Volber über die Latte schoss. In der 65. Minute scheiterte Marcel Kunstmann im direkten Duell an Burgdorfs Torhüter Norman Volber, der auch die dritte exzellente Möglichkeit der Krähen durch Felipe Böttcher (73.) vereiteln konnte.
Obwohl die Burgddorfer in der Schlussviertelstunde noch einmal stärker aufkamen, konnte sich Krähenwinkels Trainer Pascal Preuß mit der Punkteteilung nicht anfreunden. "Burgdorf hat glücklich einen Punkt zu Hause behalten. Wir haben eine gute Leistung geboten, besaßen auch ein klares Chancenplus", doch haben wir leider vergessen, die nötige Tore zu schießen, um zu gewinnen", bedauerte der neue Trainer des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide.
"Ich sehe der Begegnung am Freitag nach dem Remis gegen eine starke Krähenwinkeler Mannschaft zuversichtlich entgegen. "Vor allem unsere Defensivabteilung war sehr stabil. Das stimmt mich auch für das Spiel in Heeßel zuversichtlich. Nur im Angriff müssen wir mit unserer Offensivabteilung noch zulegen. Dann sollte auch in Heeßel eine Wiederholung des Ergebnis vom letzten Jahr möglich sein", glaubt Holger Kaiser.

SV Ramlingen/Ehlershausen - TSV Barsinghausen

An einen neuen Austragungsmodus müssen sich die Anhänger des SV Ramlingen/Ehlershausen gewöhnen. So trägt der ambitionierte Landesligist in Zukunft seine Heimspiele sonnabends aus. So auch am Sonnabend, 17. August, wo von 16 Uhr an der TSV Barsinghausen in der Ramlinger Wahrendorff-Arena zu Gast ist. Für die Gäste aus dem Deister begann die Saison mit gleich zwei Fehlstarts.
Nach dem Spielabbruch in Heeßel am 1. Spieltag unterlag der TSV Barsinghausen nach einer 1:0-Halbzeitführung am zweiten Spieltag dem STK Eilvese noch mit 1:3 (1:0)- Toren,so dass sie nun ohne Punktgewinn einen der Abstiegsplätze belegen. Dagegen gelang es dem SV Ramlingen/Ehlershausen, seinen Fehlstart mit der 0:2- Niederlage beim STK Eilvese wieder wett zu machen , in dem sie den TSV Pattensen mit 1:0 (1:0) besiegten.
Allerdings sahen nicht alle Zuschauer das Tor des Tages. Da am Freitagabend angesichts der Witterungsverhältnisse ein Spielabbruch zu befürchten war, pfiff Schiedsrichter Kevin Dickscheid die Begegnung statt 19.15 Uhr vernünftigerweise bereits fünf Minuten vorher an, was die Hausherren zu ihrem Vorteil zu nutzen wussten. Bereits nach 20 Sekunden gingen die Ramlinger durch Mitchell Jordan mit 1:0 in Führung, als der Torschütze nach einer gelungenen Kombination über Can Gökdemir und Louis Engelbrecht aus zwölf Metern Barsinghausens Keeper Marten Krause überwand.
Kurz darauf hätte Louis Engelbrecht freistehend aus kurzer Distanz nachlegen können. Eine weitere Möglichkeit ließ Johannes Lübow in der 25. Minute mit einem Flachschuss aus. Auch in der 2. Halbzeit dominierten die Ramlinger eindeutig das Geschehen und besaßen durch Mitchell Jordan (66.) und Johannes Lübow (86-) noch weitere Möglichkeiten, so dass Trainer Philipp Gasde zufrieden feststellen konnte.
"Wir haben dem TSV Pattensen heute keine Torchance erlaubt. Allerdings wäre es mir besser ergangen, wenn wir noch ein zweites Tor nachgelegt hätten. So mussten wir bis zum Abpfiff Gefahr laufen, dass doch noch ein Schuss der Gäste zum möglichen Ausgleich geführt hätte. Doch den hatte der TSV Pattensen wahrlich nicht verdient gehabt,da wir heute die eindeutig bessere Mannschaft waren.