THW Kiel ist für Recken ein Zuschauermagnet

Timo Kastening will auch gegen Topfavorit THW Kiel seine Klasse zeigen und sich für die Nationalmannschaft empfehlen. (Foto: Holger Staab)
 
Ilija Brozovic und seine Mitspieler von der TSV Hannover-Burgdorf wollen sich gegen Kiel voll reinhängen und lange mithalten. (Foto: Holger Staab)

TSV Hannover-Burgdorf startet als Außenseiter gegen das Topteam

BURGDORF (st). Der Dezember startet für die TSV Hannover-Burgdorf in der DKB Handball-Bundesliga mit einem echten Handball-Knüller. Die Recken haben am Sonntag, 2. Dezember, ab 13.10 Uhr den ehemaligen Serientitelträger THW Kiel in der TUI-Arena zu Gast. Die Kieler beweisen sich als echter Zuschauermagnat, denn voraussichtlich wird die Arena ausverkauft sein. Gute Stimmung ist also vorprogrammiert, jetzt hoffen die Fans auf eine Überraschung der von Verletzungen bisher arg gebeutelten Mannschaft um Trainer Carlos Ortega.
Die Recken sind angriffslustig und wollen am Sonntag einen großen Kampf bieten. Die Voraussetzungen sind zwar alles andere als positiv, aber Kai Häfner und seine Mitspieler sind heiß auf die Begegnung und werden die letzten Kräfte mobilisieren, um den Favoriten ein Bein zu stellen. In der vergangenen Saison ist ihnen dieses Kunststück immerhin dreimal gelungen und darauf baut die TSV. In Kiel gewannen die Burgdorfer mit 31:29-Toren und in eigener Halle knapp mit 28:27-Treffern.
In dieser Serie ist aber vieles anders, die TSV plagt sich seit Saisonstart mit Verletzungen herum. Bisher konnte keine Partie mit kompletter Besetzung aufgenommen werden. „Wir müssen bei der Belastung aber auch den körperlichen Zustand unserer Spieler im Blick haben, denn weitere Ausfälle dürfen wir uns definitiv nicht erlauben“, sagte Ortega bereits vor den Europapokalspielen und die Situation hat sich bisher nicht wirklich entspannt. Ortega hat eine Saison wie diese, mit so großem Verletzungspech, trotz seiner langjährigen Erfahrung, nach eigenen Angaben „auch noch nicht erlebt.“ Am Sonntag werden mit Mait Patrail (Kreuzbandriss), Pavel Atman (Muskelriss) und Torge Johannsen (Wadenprobleme) voraussichtlich wieder drei Spieler fehlen.
Das könnte gegen den übermächtigen THW Kiel ein großer Nachteil sein, denn wollen die Recken eine Überraschung schaffen, dann brauchen sie eine ganz starke Leistung aller Akteure. Die Kieler kommen mit dem am Saisonende aus dem Amt scheidenden Trainer Alfred Gislason. Der 58-jährige hat sein Team nach dem enttäuschenden 5.Platz in der vergangenen Saison intensiv aufgebaut. Nach zwei Niederlage in den ersten Partien bei der SG Flensburg-Handewitt (25:26) und beim SC Magdeburg (30:35) sind Domagoj Duvnjak und Co aber so richtig in Fahrt gekommen und ist mittlerweile in der Spitzengruppe gelandet.
Die Zusammensetzung mit dem Torwartduo der Weltklasse, Andreas Wolff und Niklas Landin, ist absolute Spitze. In allen Bereichen des Teams stehen Topspieler im Kader von Gislason und die haben sich jetzt zu einer Einheit zusammengefunden. Allein Spieler wie Duvnjak, der zu alter Form zurückfindet, Marko Vujin, Niklas Ekberg, Patrick Wiencek, Miha Zarabec und Lukas Nilsson können den Gegner ganz allein auseinandernehmen.
Die TSVer werden versuchen müssen, fehlerfrei zu bleiben und so die gefürchteten schnellen Gegenstöße des THW zu verhindern.
An Unterstützung wird es nicht mangeln, denn die hannoverschen Fans sind heiß auf den Serienmeister und die TUI-Arena wird voraussichtlich ausverkauft sein. Haben Evgeni Pevnov und seine Mitspieler in der vergangenen Woche trotz der fehlenden Spieler gute Trainingseinheiten und bekommen dadurch wieder mehr Sicherheit in ihre Aktionen, dann ist aber eine Überraschung realisierbar, denn die Kieler werden nach den schlechten Erfahrungen aus der vergangenen Spielzeit mit viel Respekt nach Hannover kommen. Lars Lehnhoff und Timo Kastening wollen in jedem Fall Vollgas geben und dem Favoriten bis zum Schluss der Partie einen großen Kampf liefern.