SuS Sehnde will den Aufstieg feiern

Mit aller Kraft wehrt sich Torhüter Sascha Förster vom TSV Kleinburgwedel im Spiel gegen SV 06 Lehrte mit Hilfe seiner zwei in grünen Trikots gekleideter Mitspieler vom TSV Kleinburgwedel gegen den drohenden Abstieg aus der Kreisliga. (Foto: Klaus Depenau)

Für den TSV Kleinburgwedel kann der Auftritt beim TSV Wettmar zum Himmelfahrtskommando werden

Burgdorfer Land (kd). Der 30. und damit der letzte Spieltag in der Fußball-Kreisliga 1 wird am Sonntag um 15 Uhr mit insgesamt sechs Begegnungen angepfiffen. Zwei Begegnungen finden bereits vorher statt, wobei die Begegnung zwischen dem TSV Wettmar und dem TSV Kleinburgwedel am Himmelfahrtstag, dem 30. Mai, um 12 Uhr bereits eine Vorentscheidung über den Klassenerhalt oder den Abstieg für die Kleinburgwedeler haben könnte. Am Sonnabend, 1. Juni, trägt der Aufsteiger SuS Sehnde bereits von 15 Uhr an sein letztes Punktspiel bei der TSG Ahlten aus, um es danach im Sportheim des SuS Sehnde richtig krachen zu lassen.
TSV Wettmar - TSV Kleinburgwedel
In guter Form präsentierte sich der Tabellensiebte TSV Wettmar (48 Punkte) bei seinem 3:0 (1:0)- Sieg durch die Tore von Niklas Müller (3.) und Nico Schneemelcher (61. und 79.) bei seinem Erfolg über den Tabellenfünften TSV Bemerode II (50 Zähler). "Wenn wir am Donnerstag bereits um 12 Uhr den TSV Kleinburgwedel besiegen sollten, würden wir in der Abschlusstabelle sogar den 6. Rang belegen"", hat Wettmars Trainer Elvedin Sabotic bereits ausgerechnet.
Für den Gegner TSV Kleinburgwedel hingegen geht es um alles. Eine Niederlage würde für den Tabellenvorletzten aus Kleinburgwedel mit derzeit 25 Punkten aller Voraussicht nach den Abstieg in die 1. Kreisklasse bedeuten. Der punktgleiche Mitkonkurrent MTV Immensen hingegen erwartet erst am Sonntag um 15 Uhr zu Hause den Tabellenletzten und bereits feststehenden Absteiger SV Yurdumspor Lehrte. Das Schlusslicht musste sich trotz eines Treffers von Patrick Bode (35.) zum zwischenzeitlichen 1:1- Ausgleich, dem TSV Sievershausen mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.
Aufgrund der unterschiedlichen Spielansetzung vom Donnerstag und Sonntag ist der MTV Immensen nun in der Lage, exakt vorauszusagen, wie hoch er gegen Yurdumspor gewinnen muss, oder sich sogar eine Niederlage aufgrund der derzeitigen zwei Treffer besseren Tordifferenz erlauben darf. Eine höchst unglückliche Spielansetzung am letzten Spieltag, die dem TSV KJeinburgwedel zum Nachteil und dem MTV Immensen zum Vorteil gereichen könnte.
Für die beiden punktgleichen Vereine spricht, dass sie sich im Kampf um den Klassenerhalt noch längst nicht aufgegeben haben. So gelang es dem MTV Immensen trotz der 2:5 (1:2)- Niederlage beim Meister SuS Sehnde, einen 0:2- Rückstand durch Tore von Serhan Talu (37.) und einem Strafstoß von Sebastian Ernst (66.) zum 2:2 zu egalisieren, um dann doch noch in den letzten acht Minuten mit 2:5 auf die Verliererstraße zu geraten. Evren Serbes vom TSV Kleinburgwedel wurde beim 4:3 (1:2)- Sieg des TSV Kleinburgwedel mit seinen drei Toren in der 13., 47. und 67. Minute über den TSV Haimar/Dolgen zum Matchwinner. Den vierten Treffer zum 3:2 erzielte in der 52. Minute Noah Garcia-Sanchez.
TSG Ahlten - SuS Sehnde
Nur einen Punkt konnte die TSG Ahlten aus den letzten drei Spielen erzielen. Am Sonnabend droht von 15 Uhr an trotz des Heimspiels gegen den Meister SuS Sehnde eine weitere Niederlage, wenn sich die Ahltener in einer ähnlich schwachen Form wie bei ihrer 0:6 (0:1)- Niederlage beim TSV Dollbergen präsentieren. "Wir feiern anschließend im Sehnder Vereinsheim im internen Kreis unsere Saisonabschlussfeier mit Freunden und Sponsoren. Dazu passt keine Niederlage", findet Sehndes Meistertrainer Süleyman Karakaya, der bei der internen Feier die Gelegenheit nutzen will, zwei seiner langjährigen Stammspieler zu verabschieden.
So will Timo Janizki nicht mehr in der künftigen Sehnder Bezirksligamannschaft spielen, sondern nur noch in den Sehnder Altherrenmannschaft aktiv sein. Aus beruflichen Gründe übersiedelt Lukas Müller nach Bückeburg und wird sich dort der Reserve des VfL Bückeburg anschließen. Als bekannter Neuzugang beim SuS Sehnde steht Marius Steinke fest, der noch zum Kader des Landesligisten vom SV Ramlingen/Ehlershausen gehört. Weitere Neuzugänge sind der 23- jährige Lukas Freiburger vom Karlsruher Landesligisten FC Espanol Karlsruhe. Vom Aachener Kreisligisten SC Grün Weiß Lichtenbusch stößt der 26-jährige Yarrik Laschit zum Aufsteiger. Das Quartett an Neuzugängen wird von dem ersten 19-jährigen Akim Hähnel komplettiert, der noch den A-Junioren der JSG Anderten/Ahlten angehört.
Dass die TSG Ahlten zum Saisonabschluss noch einmal alles geben will, um sich von ihren Anhängern würdig zu verabschieden, davon ist auszugehen. Zum Vorbild könnte sich die Ahltener den MTV Immensen nehmen, der sich im Spiel beim SuS Sehnde trotz eines frühen 0:2- Rückstandes durch die Tore von Vincent Janizki (5.) und Gregor Theuer (25.) durch Tore von Serhan Talu und von Sebastian Ernst zum 2:2 ausgleichen konnten, ehe sie sich die Immenser in der Schlussphase ab der 82. Minute noch mit 2:5 (1:2) geschlagen geben mussten.